zur Navigation springen

Landkäserei Holtsee mit neuem gesicht : „Till“ soll Käserei nach vorne bringen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Neue Marketingkampagne: Aus Käserei Holtsee wird die Holtseer Landkäserei / Neues Logo und eigener Vertrieb der Produkte

von
erstellt am 13.Okt.2017 | 06:27 Uhr

Holtsee | Raus aus der Krise – die Meierei Holtsee sieht sich auf dem besten Weg dahin, wo sie vor den tiefgreifenden Einschnitten in der Branche durch den Milchpreisverfall und das Russland-Embargo vor drei Jahren war. Neue Märkte konnten erschlossen werden und mittlerweile ist der Milchpreis mit 37 Cent wieder auf einem guten Niveau. Auch der Umsatz, der zwar nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden, Jörg Straßenburg, für eine Genossenschaft keine große Aussagekraft hat, ist wieder bei rund 60 Millionen Euro und damit so hoch wie vor der Milchkrise. „Es kann aber jederzeit wieder anders kommen“, warnt Geschäftsführer Andreas Poeppel vor zu großer Euphorie. Daher hat die Meiereigenossenschaft jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt und präsentiert sich in neuem Gewand. Um die fast 80 Jahre alte Marke auf dem Käsemarkt besser zu etablieren, ändert die Meierei ihr Erscheinungsbild. Der neue Markenauftritt der Holtseer Landkäserei, wie sie sich jetzt nennt, spiegelt sich in einem neuen Logo wider, das auf allen Drucksachen zu sehen sein wird – ob auf den Milchfahrzeugen, den Etiketten oder auf den Schürzen der Verkäuferinnen der Käsekiste. Da ist der neue Namenszug mit dem kleinen Jungen und dem rollenden Käse. Der Junge heiß Till, eine Anspielung auf den Klassiker der Meierei, den Tilsiter. Die ersten Käseprodukte mit der neuen Etikettierung sollen Anfang 2018 erhältlich sein.

Man sei sehr zufrieden mit dem Vertriebspartner „Gut von Holstein“. Daher werde man auch in den Märkten, in denen der Holtseer Käse über Gut von Holstein angeboten wird, auch nichts verändern. Es gehe vor allem um die, in denen der Holtseer Käse bislang in den Kühlregalen fehlte. Poeppel denkt dabei vor allem auch an den Süden Deutschland, den es mit naturgereiften Produkten zu erobern gelte.

Vorausgegangen war eine Marktanalyse in der Branche. Die habe auch bestätigt, dass gerade die Meiereien die Krise gemeistert haben, die sich einen Namen gemacht haben und sich von der Massenware abgesetzt haben. Die Landkäserei sei eine echte Käserei mit Landwirten, die aus der Region kommen. Und genau das wolle man mit der neuen Kampagne, in die die Genossenschaft nach Rücksprache mit den Mitgliedern eine Summe im hohen sechsstelligen Bereich gesteckt hat, auch in den Vordergrund stellen. „Wir wollen uns als eigene Marke im Käseregal etablieren“, sagt Poeppel und betont: „Käse machen, das können wir“. Beim Marketing habe man aber durchaus Nachholbedarf. Als Fachleute dafür hat sich die Landkäserei die Kieler Werbeagentur „dreizunull“ ins Boot geholt.

Die Genossenschaft stehe für: Echt, wertvoll und norddeutsch. Das gelte für Mitarbeiter, Landwirte und den Käse. Die Produkte seien nicht austauschbar, man setzt auf handwerkliche Käsekunst. „Traditionell, aber nicht angestaubt“, so Poeppel. „Wir bekennen uns zu unseren Wurzeln, treten aber neu und modern auf“, ergänzt Marketingleiterin Dr. Wiebke Meyer. Das macht sich auch in neuen Namen der Käsesorten bemerkbar. So heißt das Holtseer Hütchen jetzt Holtseer Jung. Ganz neu sind Holtseer Geest oder Holtseer Löcker.  

>www.holtseer.de

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen