zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Tierisches Derby: „Wölfe“ heiß auf die „Zebras“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga Nord der Männer ist der TSV Altenholz heiß auf das heutige Nachbarschaftsduell in eigener Halle gegen den THW Kiel II. Die Edgar-Meschkat-Halle dürfte gut gefüllt sein.

Altenholz | Oft kommt es nicht vor, dass zwei Teams aus einer Stadt auf höherklassiger Ebene aufeinander treffen. Heute ist es in der 3. Handball-Liga der Männer so weit. Die Vorstädter aus Altenholz treffen um 19.30 Uhr auf den THW Kiel II.

Dieses Spiel toppt den Begriff Ortsderby noch einmal. Viele Spieler in dieser Partie haben schon das Trikot der anderen Mannschaft getragen. Eine weitere Besonderheit: Die aufgelöste Kooperation der beiden Vereine. Hinzu kommt, dass „Wölfe“-Coach Klaus-Dieter Petersen jahrelang selbst ein „Zebra“ war, in den vergangenen Jahren die A-Jugend des THW trainiert hat und alle Spieler kennt. „Von einem Heimvorteil wird man kaum sprechen können. Alle Spieler kennen die Halle, haben wir doch in der Vergangenheit sowohl in Altenholz als auch in der Wriedthalle zusammen trainiert“, erwartet der Altenholzer Co-Trainer Sebastian Opderbeck auch zwei gleich große Fangruppen in der Halle.

Auch wenn die „Wölfe“ nach durchwachsenem Start nun besser in Schwung gekommen sind, und sich mit dem Sieg über Varel-Friesland ins Mittelfeld der Tabelle vorgespielt haben, so ist und bleibt diese Partie eine ungemein schwere Aufgabe. „Der THW II hat in Wilhelmshaven eine starke Leistung abgeliefert. Trotz der 1:9 Punkte dürfen wir sie nicht unterschätzen“, mahnt Opderbeck zu größter Konzentration ab der ersten Minute. Die Gastgeber können bis auf Thies Volquardsen, dessen Verletzung sich als langwieriger herausstellte und der bis ins neue Jahr hinein ausfallen wird, alle anderen Spieler aufbieten. Mit einem Sieg im Derby könnten die „Wölfe“ den Anschluss nach oben herstellen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen