zur Navigation springen

Segeln : Thomas Müller distanziert die Verfolger

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Beim 3. Laser Master auf dem Wittensee segelte Thomas Müller in einer eigenen Liga. Der Zweitplatzierte Ralf Marten konnte von Anfang an nicht mithalten

shz.de von
erstellt am 27.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Wittensee | Laser Master heißt die Regatta, die in der dritten Auflage wieder zahlreiche Laser-Segler an den Wittensee geholt hat. Gilt der Laser unter Seglern als absolut nasses Boot und aufgrund des niedrigen Freibords als sehr sportlich eher im Jugendbereich angesiedelt, bewiesen die angetretenen Segler eher das Gegenteil. Mit Jahrgang 1941 war Jürgen Lemke aus Celle der älteste Teilnehmer, der bei strammem Wind aus West am ersten Regattatag vier und am zweiten Regattatag zwei Wettfahrten unter nicht einfachen Bedingungen mithielt.

Gerade in der Laserklasse sind die Master Regatten recht beliebt. „Es geht einfach ruhiger und entspannter zu. Keiner der Teilnehmer muss sich auf Teufel komm raus etwas beweisen“, weiß Dieter Gerngroß, Mitorganisator neben Wolfgang Fuss vom WSCW. Entsprechend waren die Starts: „Wenig Geschreie, kein Gedrängel. Der Wettkampf fand auf der Strecke statt“, resümiert Wettfahrtleiter Ralf Meier.

Drehte der Wind am ersten Tag um bis zu 40 Grad, oblag es dem Gespür der Segler, herauszufinden, wo jeweils die bevorzugte Seite war. Windrichtungsbedingt bildete sich dabei über die Längstrichtung des Wittensees eine kurze steile Welle, die für permanentes Duschen im Boot und auf dem Vorwindkurs für rasantes Surfen sorgte.

Angetreten war wie schon im Vorjahr Melanie Schilling, rund fünf bis sechs Regatten pro Jahr gönnt sich 64-jährige Berlinerin mit ihrem Mann Dietrich (69). Schmerzende Oberschenkel und zitternde Bauchmuskeln sind auf dem Laser ständige Begleiter. „Die wechselnden Verhältnisse waren extrem anstrengend“, gibt die älteste von vier Teilnehmerin unumwunden zu.

Wenig Chancen ließ Thomas Müller im Verlauf der Wettfahrtserie seinen 25 angetretenen Konkurrenten: Mit vier ersten und zwei dritten Plätzen waren seine sieben Punkte nach einem Streichergebnis unerreichbar. So konnte von Anfang an der insgesamt Zweitplatzierte Ralf Marten nicht mithalten, erreichte jedoch mit insgesamt 14 Punkte ausreichend Abstand zum Dritten, der mit zwei Punkten Abstand deutlich kürzer folgte. Gewertet wurde in drei Altersklassen, in einer Damen- sowie in der Radial-(kleines Segel)Wertung.

Ergebnisse

Master (35 bis 54 Jahre): 1. Thomas Müller (ESTM), 2. Ralf Marten (BSC), 3. Helge Spehr (SVK Kiel), 4. Carsten Jungxclausen (OSV), 5. Lutz Hirsch (BSC)
Grandmaster (55 bis 64 Jahre): 1. Andrew Berry (GSG), 2. Olaf Höhn (HoYC), 3. Melanie Schilling (Balt SV Berlin), 4. Peer Lange, (WSCW)
Great Master (ab 65Jahre): 1. Wolfgang Fuss (WSCW), 2. Jürgen Lemke (HBC), 3. Dietrich Schilling (Balt SV Berlin), 4. Claus Sohst (SSC), 5. Wolfgang Brauer
Damen Wertung: 1. Jaqueline Reckziegel (DJC), 2. Alexandra Weihrauch (MSC), 3. Melanie Schilling (Balt SV Berlin), 4. Birgit Giese (GSG)
Den Mühlenpreis erhielt gemäß Statuten (Alter minus gesegelte Punkte): Thomas Mueller
 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen