zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

14. Dezember 2017 | 20:30 Uhr

Standpunkt : Temporärer Frust

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 30.Sep.2014 | 06:40 Uhr

Eine 30-Millionen-Euro Baustelle ohne Probleme? Die gibt es nicht. Zumal nicht im emotionalen Spannungsfeld zwischen Hafen und Altstadt. Es gibt viele potentiell Betroffene, von denen zwei – vielleicht exemplarisch – ihre Kritik geäußert haben. Sie ist ernstzunehmen. Die Beschwerdeführer kritisieren ja nicht das Riesenprojekt an sich, sondern weisen auf unschöne Begleiterscheinungen hin, die zeitlich befristet den Blick aufs große Ganze trüben. Fest steht aber auch: Die Hafenspitze ist und bleibt für Eckernförde ein Gewinn, belebt die Stadt und wertet den Hafen auf. Neue, attraktive Wohnungen entstehen, neue Geschäfte siedeln sich an, irgendwann wird es ein neues Restaurant und ein Café an der Hafenspitze geben. Sicher, eine kleine Multifunktionshalle für Märkte, Treffs, Kunst und Kultur wäre auch etwas gewesen, aber nur mit Rosinenpickerei allein lässt sich eine Hafenspitze nicht entwickeln. Dazu braucht es ein Gesamtkonzept. Und das hat Kai Schurkemeyer im Gegensatz zu allen anderen zuvor gehandelten Investoren geliefert und setzt es um. Apartementhaus und das Wohn- und Parkdeck sind fertig und vollständig verkauft, in einem Jahr werden das Haus Hafenpromenade (25 Wohnungen) und das Eckgebäude Schiffbrücke bezogen, und im Sommer 2015 beginnt der dritte und letzte Bauabschnitt, der Mitte bis Ende 2016 fertig sein soll. Der Bestand ist verkauft, und es gibt viele Reservierungen für die noch nicht einmal in Bau befindlichen Wohnungen. Diejenigen, die an die Hafenspitze ziehen, wissen, dass sie kein ruhiges Reihenhaus im Grünen kaufen, sondern Wohnraum am pulsierenden Hafen mit viel Bewegung, vielen Besuchern, Schiffsverkehr und Großveranstaltungen in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt und zum Strand. Vermutlich ist genau diese Kombination so reizvoll.

Apropos Markt-, Kultur- und Freizeithalle: Die ließe sich beispielsweise auch im Zuge der Nooröffnung realisieren. Denn Eckernförde hat noch andere Flächen, denen eine Aufwertung und Belebung wie an der Hafenspitze gut tun würde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen