Taucher aus dem ganzen Land trainieren im Marinehafen

Auto am Haken - ein THW-Kran birgt ein Auto aus dem Marinehafen.
1 von 2
Auto am Haken - ein THW-Kran birgt ein Auto aus dem Marinehafen.

Über 40 Teilnehmer absolvieren zweitägige Übung in Eckernförde

Avatar_shz von
05. April 2011, 03:59 Uhr

Eckernförde | Im drei Grad kalten Wasser tauchen, Gegenstände unter Wasser Orten und ein versenktes Auto bergen: Am Wochenende fand eine groß angelegte Taucherübung fand im Eckernförder Marinehafen statt. Die Leitung hatte der Eckernförder Lehrtaucher Rolf-Ove Homann, aus allen Landesteilen waren die Tauchteams an die Förde gekommen, um im Hafen der WTD 71 Wasserrettung und -bergung zu trainieren.

Die Tauchergruppen waren vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Kiel, der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) als Gastgeber sowie den Feuerwehren Itzehoe und Eckernförde.

Neben einem theoretischen Teil mussten sich die rund 40 Übungsteilnehmer vor allem praktisch bewähren: Verschiedene Übungsszenarien über und unter Wasser galt es für die 24 Taucher und ihre Teams zu bewältigen. Die Freiwillige Feuerwehr Eckernförde unterstützte ihre Taucher und die DLRG im logistischen Ablauf , weitere Unterstützung kam vom Hausherrn der Anlage, der Bundeswehr.

In die Übung einbezogen wurde zudem das Technische Hilfswerk (THW) Eckernförde. Das "Mehrzweckarbeitsboot Faster 650" brachte die Rettungstaucher und Geräte an die "Schadenstellen", über die klappbare Bug klappe des Boots gingen die Taucher in das 3 Grad kalte Wasser.

Zum Einsatz kam ein Rettungs- und Sicherungsboot mit Sonargerät, diese Schallmesstechnik ermöglicht es, Gegenstände unter Wasser zu orten. Außerdem fuhr ein motorisiertes Schlauchboot die Teilnehmer von einer Übungsstation zur nächsten.

Aufgabe der Taucher war es unter anderem, Gegenstände aus dem Wasser zu bergen - darunter auch ein Auto, das eigens eigens für die Übung versenkt worden war. Das Auto musste von den Tauchern entdeckt, gesichert und an Hebeballons hängend zur Hafenmauer gezogen werden. Dor stand der 320-PS-starke THW-Kran bereit, übernahm das Wrack und brachte es zur Entsorgung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen