zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

16. August 2017 | 21:54 Uhr

Tarent: Ein erster Landgang

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Tender Main nach zwölf Tagen in Italien angekommen / Auf dem Weg in Richtung Ionisches Meer zum Manöver

Genau zwölf Tage hat der Tender Main unter dem Kommando von Korvettenkapitän Carsten Egerland gebraucht, um von seinem Heimathafen Eckernförde nach Tarent in Italien zu fahren. Dort wird das Marineschiff an verschiedenen internationalen Manövern und Übungen teilnehmen. Am 30. Januar ist der Tender gemeinsam mit U33 in den Marinestützpunkt von Tarent eingelaufen. Vervollständigt wurde der Verband durch das Einlaufen des Wehrforschungsschiffes Planet am 1. Februar.

Tarent ist eine Stadt mit etwa 200  000 Einwohnern in der italienischen Provinz Apulien, gelegen an der Westküste der Halbinsel Salento, also am Absatz des italienischen „Stiefels“. Tarent wird auch „die Stadt der zwei Meere genannt“, da der Golf von Tarent durch eine Festung, das Castello Aragones, von einer großen Lagune getrennt wird.

Nach dem Transit von Wilhelmshaven über den englischen Kanal durch die Biskaya und die Straße von Gibraltar bis hinein ins westliche Mittelmeer freute sich die gesamte Besatzung auf den ersten Hafenaufenthalt. Für einige Soldaten war es der erste Auslandshafen in ihrer noch kurzen Marinekarriere. Bereits kurz nach dem traditionellen Einlaufbier zog es deshalb die ersten Besatzungsmitglieder an Land. Hier gibt es neben einer Fußgängerzone und mehreren Einkaufsstraßen im Stadtzentrum auch eine kleine Shopping Mall nach amerikanischem Vorbild etwas außerhalb des Zentrums, die sich bei der Besatzung großer Beliebtheit erfreute.

Ein weiterer Höhepunkt des Aufenthalts war die durch den Verbindungsoffizier organisierte Besichtigung des italienischen Kriegsschiffes „Guiseppe Garibaldi“, eines 180 Meter langen und 33 Meter breiten Flugzeugträgers mit einer Besatzungsstärke von 825 Soldaten. Besonderheit dieses Trägers ist eine Absprungrampe für die Flugzeuge mit einer Neigung von 6 Grad.

Von der italienischen Marine wurde die Besatzung sehr freundlich aufgenommen, wodurch bereits jetzt Vorfreude auf die zukünftige Zusammenarbeit bei den Manövern „Smart Hunt“ und dem Torpedoschießabschnitt aufkommt.

Nun befindet sich der gesamte Verband auf dem Transit in Richtung des Ionischen Meeres, wo sich das Übungsgebiet für das bevorstehende Manöver „Ionic Research“ befindet. Hier sind verschiedene rein nationale Forschungsvorhaben geplant, wofür Wissenschaftler der Forschungsanstalt für Wasserschall- und Geophysik (FWG) auf dem Wehrforschungsschiff Planet eingeschifft sind. Im Anschluss an dieses Manöver wird der Verband am 13. Februar in Catania, Sizilien, einlaufen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2015 | 12:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen