zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

24. November 2017 | 05:02 Uhr

LIne Dance : Tanzen wie im Wilden Westen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Sechs Line Dance-Gruppen absolvieren Deutsches Tanzsportabzeichen. Gruppe aus Eckernförde plant weitere Veranstaltungen.

Ascheffel | Am Sonnabendnachmittag wurde der Alte Bahnhof Schauplatz tänzerischer Darbietungen, die Teilnehmer und Publikum gleichermaßen in die Welt des Wilden Westens entführten. Dort absolvierten sechs Gruppen ab 15 Uhr drei Stunden lang das Deutsche Tanzsportabzeichen im Line Dance und präsentierten Prüferin Andrea Carstensen in wechselnden Formationen verschiedene Tänze in den drei Schwierigkeitsstufen „Bronze“, „Silber“ und „Gold“.

Unter den Teilnehmern waren auch die Baltic-Line-Dancers aus Eckernförde. Der Verein, der 2009 als Gruppe von zehn Personen gegründet wurde, hat inzwischen 100 aktive Mitglieder, die sich wöchentlich zum Training in Ascheffel und Eckernförde treffen. Das Alter spielt in diesem Zusammenhang kaum eine Rolle – Tänzer aller Altersgruppen sind willkommen. „Wer Countrymusik und irische Klänge mag, wird sich bei uns wohlfühlen“, so Marianne Brandt, die seit der ersten Stunde dabei ist. Zwar tanze beim Line Dance jeder für sich, aber dennoch sei das Gemeinschaftsgefühl ein wichtiger Bestandteil des Sports, sagte sie.

Wer Interesse daran hat, den Tanzstil mit Ursprung in den USA näher kennenzulernen, kann am neuen Anfängerkurs teilnehmen, der am Mittwoch, 8. Juni, um 19 Uhr im Alten Bahnhof in Ascheffel beginnt. Die Kosten betragen pro Teilnehmer 15 Euro. Anmeldungen sind unter mariannebrandt25@gmail.com möglich. Wer sich den Reihen- und Linientanz zunächst lieber aus sicherer Entfernung ansehen möchte, kann am Sonntag, 31. Juli, zum Brarup-Markt kommen. Dort wird es ab 15 Uhr im Festzelt Jordt eine große Line Dance–Party geben. Der Eintritt ist frei und Zuschauer sind willkommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen