zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. August 2017 | 03:09 Uhr

Tabellenführer schüttelt Mini-Krise ab

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Handball-Oberliga, Frauen: Der TSV Altenholz kommt zu einem 23:21-Heimsieg über Wattenbek

Nach drei Niederlagen in Folge konnte der Spitzenreiter der Handball-Oberliga der Frauen, TSV Altenholz, endlich wieder einen Sieg verzeichnen. In eigener Halle wurde die bisher beste Mannschaft im neuen Jahr, der TSV Wattenbek, mit 23:21 (12:13) niedergekämpft. „Meine Mannschaft hat Charakter gezeigt und endlich wieder in die Spur gefunden“, sagt der Altenholzer Trainer Hauke Scharff, der zudem registrieren konnte, dass der ärgste Rivale SG Oeversee/Jarplund-Weding verlor und der Vorsprung seiner Mannschaft vor den Verfolgern auf vier Punkte angewachsen ist.

„Ich habe meinen Spielerinnen deutlich gemacht, dass mir die Leistung der letzten drei Spiele überhaupt nicht gefallen hat“, erklärt Scharff, der noch Mitte der ersten Halbzeit nach dem 6:12 erneut eine Niederlage auf sein Team zu kommen sah. Ab der 20. Minute besann sich der TSV Altenholz dann aber alter Stärken. Tor um Tor wurde der Rückstand verkürzt. Zur Pause waren die Altenholzerinnen auf 12:13 herangekommen.

Bis zum 15:15 lagen beide Teams gleich auf. Scharff war nach der Verletzung von Melanie Bock gezwungen seine Mannschaft umzustellen. „Anna Detlefsen und Kerstin Selmer mussten auf den Halbpositionen spielen und haben ihre Sache toll gemacht“, lobt der Coach. Eingesetzt durch Spielmacherin Marieke Most gaben nicht nur diese beiden Spielerinnen, sondern auch Natalie Tonn am Kreis, eine überragende Vorstellung ab. Altenholz setzte sich ab, und baute die Führung auf 23:18 aus. Erst in der Schlussphase kam Wattenbek wieder ein wenig heran.


TSV Altenholz: Albrecht, Gutau – Bock (1), Most (5/1), Thümer (3), Detlefsen (5/1), Breitfeld (3), Selmer (1), Haase (1), Tonn (4), Thiesen, Breuer.


 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen