zur Navigation springen

Modelleisenbahn : Szenen aus dem Leben an 220 Meter Gleislänge

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Modell Insider Treff lädt heute, Sonntag und Montag zu Modellbahnfahrtagen in die Claus-Rixen-Schule ein.

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2016 | 05:35 Uhr

Altenholz | Ob Eisenbahnliebhaber, Modellbauer, einfach nur das „Kind im Manne“ oder auch in der Frau – in der Sporthalle der Claus-Rixen-Schule kommen alle dieser Tage wieder voll auf ihre Kosten. Am heutigen Freitag sowie am Sonntag und Montag zischen und fauchen dort wieder die Dampfloks und brummen die Motoren der Dieselloks bei den Modellbahnfahrtagen, welche die Initiatoren Frank Gerken und Martin Greve vom Modellbahn Insider Treff (MIT) Kiel bereits zum 10. Mal dort veranstalten.

Knapp 30 Teilnehmer sind mit zusammen 170 Modulen angereist, die in der Halle zu einer imposanten Anlage mit einer Gleislänge von 220 Metern zusammengesetzt wurden. Dafür die Modellbahner inklusive Probebetrieb am gestrigen Donnerstag gut eineinhalb Tage brauchten. Nicht nur aus Schleswig-Holstein und dem Hamburger Raum kamen die Teilnehmer – die Lübecker sind dieses Mal besonders stark vertreten –, auch von der Insel Poel in Mecklenburg-Vorpommern war einer gekommen. Die weiteste Anreise hatte wieder Michael Knop aus Sprockhövel im südlichen Ruhrgebiet, der schon seit Jahren in Altenholz mit von der Partie ist. „Es ist schön zu sehen, wie die einzelnen Module ständig erweitert werden, wie die Landschaft immer feiner ausgestaltet wird, angelehnt an norddeutsche Lanschaften“, so Martin Greve, angesichts der Tatsache, dass beim ersten Treffen im Jahr 2007 viel Holz zu sehen war.

Mittlerweile gibt es Bahnhöfe und –anlagen, einen Hafen mit Schiffen, die viele im Original kennen dürften und viele kleine, liebevoll arrangierte Szenen. Entsteht an einer Stelle eine neue Siedlung, wird in der Nähe ein Haus abgerissen, vergnügen die einen sich an der Badestelle eines Flusses, ziehen andere den Grill- oder Campingplatz vor und, während an einer Stelle eine Wiese mit der Sense bearbeitet wird, löscht die Feuerwehr einen Böschungsbrand neben der Landstraße.

Die älteren Besucher werden auch an frühere Zeiten oder die eigene Modellbahn in ihrer Jugendzeit erinnert. Denn die Anlage, und zum größten Teil auch das rollende Material, entspricht in etwa dem Zeitraum 1949 bis 1990. Für die Teilnehmer ist wohl mit das Schönste, dass sie auf der großen und voll digitalisierten H0-Anlage (Maßstab 1:87), die Gelegenheit haben, Züge fahren zu lassen. Und gefahren wird nach einem eigens aufgestellten Fahrplan, wobei auch die Besucher nicht reine Zuschauer bleiben müssen. „Die Gäste können sich einen Fahrplan nehmen und, nach einer kurzen Einweisung, selbst im Planbetrieb einen Zug fahren“, wie Frank Gerken betonte. Und auf die Kinder warten drei elektrische Kräne, die bedient werden wollen. Selbst wer nur schauen will, kommt auf seine Kosten und kann vieles entdecken. Selbst dann, wenn er schon einmal in Altenholz dabei war, denn jedes Jahr entsteht eine andere Anlage, je nach Modulen und es kommt ständig Neues hinzu. Vielleicht findet der eine oder andere sogar ein neues Hobby oder entdeckt ein altes wieder neu. Auch wenn Jugendliche schwer an das Hobby heranzuführen sind, wie Martin Greve, Sozialpädagoge im Klausdorfer Jugendzentrum „Tümpel“, sagt, geht es auch anders. Die Brüder Nico (11) und Simon (9) aus Eckernförde sind genauso begeistert dabei, wie Lasse (14), ebenfalls aus Eckernförde – und das nicht zum ersten Mal. Wer Interesse hat, beim MIT Kiel mitzumachen, ist jederzeit willkommen: Ab Februar findet wieder an jedem ersten Freitag im Monat um 19 Uhr der Stammtisch der Gruppe im Haus des Sports, Winterbeker Weg 49 in Kiel statt. Oder er nutzt die Modellbahnfahrtage in der Sporthalle der Claus-Rixen-Schule, Klausdorfer Str. 72 in Altenholz-Klausdorf heute, Sonntag, 1. Januar und Montag, 2. Januar, jeweils von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

>Infos unter www.mit-nord.de

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen