zur Navigation springen

WSCS, Meer bewegen und Drachenboote : Stürmischer Saisonstart auf dem Wittensee

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Saisonauftakt bei den Groß Wittenseer Seglern / Planungen für Vereinsheim-Neubau

von
erstellt am 04.Mai.2017 | 06:54 Uhr

Groß Wittensee | Sonnenschein, Live-Musik und viele Besucher auf dem Vereinsgelände des Wassersportclubs am Wittensee (WSCW). Der offizielle Saisonstart des Vereins wurde eigentlich nur durch den zu heftigen Wind ein wenig getrübt. So blieben einige der Boote an Land. Nicht so die „Eckscalibur“, das 12,5 Meter lange und 250 Kilogramm schwere Drachenboot vom ECKsen ECKspress. Bis zu 20 Paddlern bietet das Boot Platz. Doch für Fahrten mit Gästen war es Crew-Mitglied Jörg Oppor dann doch etwas zu unruhig auf dem Wasser. „Bei Windstärke vier ist die Grenze“, sagte er, jetzt seien es aber um die fünf. Kein Vergnügen für ungeübte Paddler „Das Boot würde volllaufen“, so Oppor. Daher wurde anschließend das Sechser-Ausleger-Kanu zu Wasser gebraucht, eine Konstruktion, die es auch mit hohen Wellen locker aufnimmt.

Der Wellengang war jedoch nichts für die „White Pearl“ vom Verein „Meer bewegen“. Die RS Venture kann aufgrund einer Spezialkonstruktion auch von Behinderten manövriert werden. Gemeinsam mit den Drachenbootfahrern teilt sich „Meer bewegen“ das Vereinsgelände des WSCW und bietet regelmäßig Touren für Menschen mit Behinderungen an. Derzeit laufen die Planungen für den Neubau eines barrierefreien Vereinsheimes und Schwimmsteges auf Hochtouren. Geplant ist, zwei neue Gebäude an dem Standort der bisherigen Carports zu errichten, eins mit Versammlungsraum und Küche und ein Gebäude für sanitäre Anlagen. Insgesamt rund 140 Quadratmeter. Auch einen Rollstuhllift am Steg soll es geben. Aus dem Altbestand soll ein Bootslager werden. Förderanträge, unter anderem bei der Aktiv Region, sind gestellt. Die Finanzierung steht aber noch nicht. „Wir haben jetzt beim Land Container beantragt“, so Thomas Preuhsler, zweiter Vorsitzender von „Meer bewegen“ und des WSCW. Das würde das ganze Projekt deutlich günstiger gestalten und die Container würden auch den Maßen aus dem Bauantrag entsprechen. Außerdem wurde auf der Mitgliederversammlung des WSCW eine einmalige Mitgliederumlage beschlossen, um das Bauvorhaben zu finanzieren.

Sportliche Ziele haben die Drachenbootpaddler. So nehmen sie im August an der Klub-EM in Divonne les Baines teil. In den Altersklassen Ü30, Ü40 und Ü50 gehen sie in Frankreich an den Start. Außerdem steht die Teilnahme am 135 Kilometer langen Weser-Marathon auf dem Plan sowie ein Rennen in den Kanälen Venedigs. Ein Höhepunkt der Saison soll auch der „Härtetest“ beim Eckernförder Ruderclub werden. Dort geht es über rund 80 Kilometer von Schleswig nach Eckernförde.

Sebastian Munck, Vorsitzender des WSCW, lobt ausdrücklich die gute Zusammenarbeit der drei Vereine, WSCW, Meer bewegen und dem ECKsen ECKspress. „Die Mitgliederzahl steigt“, so Munck, derzeit seien es um die 150. Der Verein wolle sich vor allem auf den Breiten- und Freizeitsport und die Segelausbildung konzentrieren. Entsprechend werde auch der Bootspark aufgestellt.

Welche Klassen gefahren werden, davon konnten sich die Besucher auf dem Gelände einen Eindruck verschaffen. Die Paddler hatten für ein reichhaltiges Kuchenbüffet gesorgt, am Stand von „Meer bewegen“ wurde gegrillt. Das Duo „Alternativlos“ mit Ina Fresendorf und Frank Wiggert unterhielt mit Liedern von May McDonald, Leonard Cohen, Billy Joel oder auch Ben E. King. 




www.wscw.de

www.fycey.jimdo.com

www.meer-bewegen.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen