zur Navigation springen

FUSSBALL VERBANDSLIGA : Stephan Wendt erledigt den ESV

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Im Fußball-Kreisderby der Verbandsliga Nord-Ost hat der MTV Dänischenhagen sein Heimspiel gegen den ESV 2:1 (0:0) gewonnen. Nach langem Abtasten hatte die Partie am Ende mit zwei Platzverweisen und einem verschossenen Elfmeter viel zu bieten.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Mit einem Sieg hätte sich der Eckernförder SV in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost vor Gastgeber MTV Dänischenhagen schieben können. Der ESV ging auch in Führung, doch am Ende bejubelte die Mannschaft von Trainer Frank Knocke ihren 2:1 (0:0)-Heimsieg dank des Doppelpacks von Stephan Wendt.

Lange Zeit bekamen die Zuschauer ein sehr ausgeglichenes Kreisderby zu sehen, in dem die Gastgeber die ersten zehn Minuten sehr offensiv agierten und danach die Eckernförder leichte Feldvorteile besaßen. Zwingende Torchancen blieben bis auf zwei Fernschüsse von Dänischenhagens Torben Wetzel (10.) und Eckernfördes Tim Schikorr (14.), die das Tor nur knapp verfehlten sowie einem Kopfball der Gäste von Frank Mettig mit anschließendem Nachschuss von Arne Meggers (43.) allerdings Mangelware.

Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild. Hier gab es einen Aufreger als sich Wendt gegen drei Eckernförder durchgesetzt hatte und danach das Außennetz traf. Der Schiedsrichter-Assistent auf der Gegenseite entschied auf Tor, wurde aber von Torben Dwinger überstimmt. „Hey, Schiri, mach die Augen auf. Wir sind hier nicht in Hoffenheim!“, schrie ESV-Torhüter Tim Steingräber darauf zur Seitenlinie.

In der Schlussphase wurde es turbulent. Es begann mit einem Lattentreffer von Garbit Temirgan (70.). Vier Minuten später zielte Henning Ströh besser und wuchtete einen Freistoß per Kopf zur Gästeführung ins Netz. Die Freude währte aber nicht lange, denn im direkten Gegenzug glich Wendt nicht nur zum 1:1 aus (75.), sondern brachte den MTV fünf Minuten später aus 17 Metern in Führung. Es ging weiter hin und her. Nach einem Gewusel im Dänischenhagener Strafraum und einem Lattenkopfball von Ströh, wehrte der starke Ex-ESVer Christoph Thede den Ball auf der Torlinie mit der Hand ab – Rot und Elfmeter für den ESV. Der Schuss des eingewechselten Danny Goos wurde aber von MTV-Schlussmann Daniel Bluhm an den Innenpfosten gelenkt. „Das passt richtig in diese Saison“, kommentierte Steingräber. Doch damit war noch nicht Schluss. Kurz vor dem Abpfiff sah Eckernfördes Nicolas Lietz noch Rot wegen Nachtretens gegen Torben Wetzel.

„Im Grunde genommen hat das Spiel erst in der 70. Minute mit dem Lattentreffer der Eckernförder begonnen“, sagt MTV-Coach Frank Knocke. „Wir hatten in den ersten 30 Minuten alles im Griff. Wir mussten in der Abwehr mit zwei Mittelfeldspielern agieren, zudem hatte sich noch Tim Karsjens beim Aufwärmen verletzt. Von daher muss ich der Mannschaft ein Kompliment aussprechen.“ ESV-Co-Trainer Christian Verner: „Trotz der Niederlage ist der Aufwärtstrend bei uns klar zu erkennen. Wir sind nur wieder zu großzügig mit unseren Chancen umgegangen. Ich weiß nicht, womit wir es verdient haben, dass momentan jeder Fehler von uns, sofort bestraft wird.“

MTV Dänischenhagen: Bluhm – Witt, Thede, Behrmann, Philipsen – Wetzel (90. Cleve), Krause (85. Karsjens), Werner, Mischak – Wendt, Krasniqi (85. Lamprecht).

Eckernförder SV: Steingräber – Lietz, Ströh, Mettig, Ewert – Matthiesen, Meggers, Gerlach, Hindersmann (57. Medler) – Schikorr (78. Goos), Temirgan (70. Buchholz).

SR: Dwinger (SV Todesfelde)

Zuschauer: 100

Tore: 0:1 Ströh (74.), 1:1, 2:1 Wendt (75., 80.).

Rote Karten: Christoph Thede (88. Handspiel), Nicolas Lietz (90., Tätlichkeit).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen