zur Navigation springen

Jugend-Hallenfussball : Stelldichein der Nachwuchs-Talente beim 20. Markant-Cup

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Auch 2014 gab es beim Hallenturnier des Eckernförder SV wieder hochklassigen Jugendfußball zu sehen. Je 18 Mannschaften aus Schleswig-Holstein und Dänemark nahmen in der D- und E-Jugend teil.

von
erstellt am 04.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Nach der Siegerehrung holte sich ESV-Trainer Dieter Schulz seine E-Jugendspieler zusammen und erklärte: „Wir haben zwar verloren, aber wir haben alles gegeben. Ihr könnt stolz auf euch sein!“ Dass die Eckernförder Talente beim eigenen Turnier, dem 20. Markant-Cup für D- und E-Junioren, überhaupt ins Finale einzogen, war schon eine faustdicke Überraschung, da auch im Jubiläumsjahr 2014 wieder viele namhafte Mannschaften am Start waren.

Den Anfang hatten am Sonnabend die D-Junioren gemacht. Hier zeigte sich innerhalb des Teilnehmerfeldes ein großer Qualitätsunterschied, sodass es nicht selten zu Kantersiegen kam. Auch der Gettorfer SC bekam die ein oder andere Packung, doch Trainer Marco Siek sagt: „Das wussten wir vorher. Wir waren lediglich mit dem jungen Jahrgang hier. Deshalb war unser Motto, einfach so viel Spaß zu haben wie möglich.“ Während die Gettorfer mit dem Ausgang des Turniersieges genauso wenig etwas zu tun hatten, wie auch die Gastgeber vom ESV, zeigten vor allem die Teams vom TSV Kropp und Flensburg 08 starke Leistungen und trafen im Endspiel aufeinander. Hier hatte der TSV mit 2:0 das bessere Ende für sich, Rang drei ging an Holstein Kiel nach einem 3:2-Sieg gegen Eichede.

Wie schon bei der D-Jugend am Vortag wurde auch das E-Jugendturnier wieder von Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel eröffnet. Und die kleinen Nachwuchsfußballer legten ordentlich los. Die Spiele waren intensiv, aber stets fair. Zudem fiel den Organisatoren um Volker Müller positiv auf: „Alle haben sich gut benommen. Eltern, Trainer und auch die Spieler.“ Das lag sicher auch an der guten und ruhigen Leitung der Schiedsrichter. Zu denen gehörte an beiden Tagen Donik Ibrahimi vom VfR Eckernförde. Auch er ist zufrieden: „Die Spieler haben sich gut benommen.“ Im Finale der E-Jugend standen dann gleich drei Ibrahimis auf dem Platz und leiteten die faire Partie zwischen dem ESV und dem SSC Hagen Ahrensburg. Auch wenn sich die Gastgeber viel vorgenommen hatten, wurde es mit dem 4:1 eine einseitige Partie zu Gunsten der Ahrensburger. „Meine Spieler waren einfach platt. Wir hatten am Ende keine Kraftreserven mehr“, erklärt ESV-Trainer Schulz. Die Youngster aus Eckernförde mussten vor allem im Halbfinale gegen den großen Favoriten Holstein Kiel viel Substanz lassen, erkämpften sich jedoch vor den begeisterten Publikum mit 1:0 den Sieg. Im Finale machte Ahrensburg dann aber schnell alles klar. Schulz ist dennoch voll des Lobes für seine Schützlinge: „Was sie gezeigt haben war toll. Das hatte ich nicht erwartet, dass wir hier ins Endspiel kommen.“ Und Schulz weiter: „Man muss auch fair zugeben, dass Hagen Ahrensburg absolut verdient gewonnen hat.“

Für den Eckernförder SV bleibt nach zwei Tagen Hallenfußball satt erneut festzuhalten, dass sich der Markant-Cup bei den ambitionierten Teams aus Schleswig-Holstein zur festen Größe entwickelt hat. Die Qualität bei vielen Mannschaften ist enorm hoch, sodass die knapp 500 Zuschauer guten Hallenfußball zu sehen bekamen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen