zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Stadtderby unter klaren Vorzeichen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Aufsteiger und Tabellenführer Eckernförder SV II fährt als klarer Favorit zum kriselnden VfR Eckernförde. In Osdorf gibt es eine Hilfsaktion zu Gunsten zweier kranker Mädchen. An der Typisierung nehmen auch die OSV- und Audorfer Gästespieler teil.

Während es die Schwansen-Teams aus Waabs und Karby mit vermeintlich einfachen Gegnern zu tun bekommen, muss der Osterbyer SV beim TuS Jevenstedt sein ganzes Können unter Beweis stellen. Das wohl spannendste Duell der Fußball-Kreisliga steigt am Wulfsteert, wo der kriselnde VfR den Stadtrivalen ESV II empfängt.

1. FC Schinkel – SG Felde/Stampe     Sbd., 14 Uhr

Nach zwei Siegen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel wartet nun der nächste schwere Gegner auf die Schinkeler. Doch davor hat Trainer Lars Dubau keine Angst. Im Gegenteil: „Uns liegen solche Mannschaften. Für uns ist es leichter gegen diese Teams zu spielen, als gegen welche die wir unterschätzen könnten.“ Der FC muss gewinnen, um den Abstand auf den Tabellenführer ESV II nicht größer werden zu lassen und einen Kontrahenten auf Abstand zu halten. „Wir haben endlich unsere Startelf gefunden und es ist Stabilität in unser Spiel gekommen“, weiß Dubau der den Gegner schon genauer beobachten konnte: „Sie haben einen guten Eindruck hinterlassen. Vorne haben sie drei gefährliche Spitzen, wobei Florian Garling herausragt. Hinten sind die aber anfällig und wir wissen genau wo ihre Schwächen sind.“

TSV Waabs – TSV GH Lütjenwestedt  Sbd., 15 Uhr

Nach dem 6:0-Heimerfolg gegen Borussia 93 und dem Auswärtspunkt in Audorf wollen die Waabser gegen die Lütjenwestedt weiter punkten. „Nach einem Sieg können wir wieder gelassener auf die Tabelle schauen“, weiß Waabs’ Trainer Matthias Daniel. „Wir wissen dass es immer schwer ist gegen Mannschaften von unten. Allerdings müssen wir solche Spiele einfach gewinnen, um uns von der Abstiegsregion zu entfernen“, so Daniel. Ein Wermutstropfen wird der Ausfall von Stammkeeper Andre Figge sein, der sich im Spiel gegen Audorf schwer am Knie verletzt hat und auf unbestimmte Zeit ausfällt. „Sein Knie muss erst mal abschwellen und dann kann man eine genauere Diagnose stellen. Wir haben mit Michael Hartmann aber einen routinierten Ersatz.“ Weiterhin ausfallen werden Kapitän Maik Schönenberg, Torben Geldermann und Paco Jung, die alle beruflich fehlen.

Osdorfer SV – TSV Vineta Audorf    Sbd., 15 Uhr

In diesem Spiel treffen zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander. Beide Teams sind bisher nicht so richtig in Fahrt gekommen und versuchen sich durch einen Sieg Luft nach unten zu verschaffen. „Die spielen so ähnlich wie wir. Mal gut und mal schlecht. Da entscheidet die Tagesform“, weiß OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen. „Nach der Niederlage gegen Borussia 93 sind wir wieder hinten dran und müssen Punkte einfahren um den Abstand nach oben nicht zu groß werden zu lassen.“ Ein wichtiges Anliegen hat der Trainer noch auf dem Herzen: „Im Rahmen des Spiels findet eine Typisierungsaktion bei uns am Sportplatz statt. Es geht um die Rettung von zwei Mädchen, die dem Verein sehr verbunden sind. Wir würden uns über ein zahlreiches Erscheinen freuen, um zum Erfolg zu kommen und wenn möglich den Mädchen ein längeres Leben zu bieten. Es werden den ganzen Tag auch Spenden gesammelt um die Aktion zu finanzieren. Auch die Spieler aus Audorf kommen extra früher, um daran teilzunehmen.“ Die Typisierung erfolgt durch eine Speichelentnahme mit einem Wattestab. Der OSV hat zudem beschlossen, dass alle Zuschauereinnahmen für die Aktion zu Gunsten der kranken Kinder gespendet werden.

TSV Borgstedt – TSV Karby         Sbd., 16 Uhr

Nach dem 4:0-Heimerfolg gegen den OTSV II wartet auf die Schwansen-Elf wieder ein durchaus schlagbarer Gegner. „Borgstedt wird kampfbetonter Auftreten als der OTSV. Die haben aber auch erst vier Punkte, was einiges aussagt“, weiß Karbys Trainer Jens Scharnowski. Trotz des Platzes im gesicherten Mittelfeld guckt der Trainer immer noch aufmerksam auf die Tabelle: „Wir müssen am Ende wohl mindestens vier Mannschaften hinter uns lassen und deswegen sind Punkte gegen diese Teams Pflicht.“ Fehlen werden Scharnowski Max Gülzner, Bodo Mauermann (beide verletzt), Andreas Otte und Michael Koepp (beide beruflich).

TuS Jevenstedt – Osterbyer SV        So., 15 Uhr

Die 3:8-Klatsche vom vergangenen Wochenende ist noch immer in den Köpfen der Osterbyer. Allerdings weiß Nico Stocks, Trainer des OSV, dass man das Spiel nicht mit dem gegen die Bargstedter vergleichen kann. „Die sind zwar spielerisch auf Augenhöhe aber ihr Spiel ist nicht so robust und körperbetont, was uns sicher besser liegen wird.“ Trotz des guten Abschneidens in dieser Saison blickt Stocks skeptisch in die Zukunft. Er weiß, dass die nächsten Gegner alles Mannschaften aus dem oberen Drittel sind, gegen die es schwer wird Punkte zu holen: „Wir gehören nicht ganz oben hin. Einige Mannschaften haben da mehr Potenzial als wir.“ Trotzdem will er einen Punkt aus Jevenstedt mitnehmen. Bis auf Lennard Plaga stehen dem Trainer alle Mann zur Verfügung. Der noch ein großes Ziel vor Augen hat: „Wir wollen unter den Top-6 bleiben, um uns für die Kreishallenmeisterschaften zu qualifizieren. Da können wir mit unseren jungen Spielern sicher ganz gut mithalten.“

VfR Eckernförde – Eckernförder SV     So., 15 Uhr

Mit Spannung wird das Stadtderby zwischen den beiden Eckernförder-Teams erwartet. Beide Mannschaften gehen mit unterschiedlichen Erwartungen in die Begegnung. Während der VfR seit Wochen versucht seine Form zu finden, steht der ESV überraschend auf Platz eins. VfR-Coach Markus Koßmann plädiert an die Einstellung seiner Spieler: „Ich erwarte, dass meine Jungs da besonders heiß zu Werke gehen und nicht so mutlos wie gegen Osterby im letzten Derby. Wer in dem Spiel nicht hochmotiviert ist und alles gibt, versteht was nicht.“ Genau darin sieht ESV-Trainer Töns Dohrn auch die Gefahr: „Die Tabelle interessiert in so einem Spiel nicht. Sicherlich gehen wir als Favorit in die Partie, das nehmen wir auch gerne so hin.“ Koßmann weiß, dass es schwer wird, die drei Punkte zu Hause zu behalten: „Der ESV II ist gut drauf und sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive stark. Wir müssen in der Abwehr einfach stabiler werden und dürfen uns nach Gegentoren nicht gleich aus der Bahn werfen lassen.“ Beiden Teams können fast aus dem Vollen schöpfen.

Weitere Begegnungen: TuS Bargstedt – TuS Rotenhof (Sbd., 16 Uhr), OTSV II – Borussia 93 Rendsburg (So., 15 Uhr).


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen