zur Navigation springen

Stadt rächt sich für 17 Piratenüberfälle

vom

Bürgermeister besiegt beim Auftakt des Piratenspektakels Anführerin Käptn Birgit / Gefangenen Piratinnen wird heute der Prozess gemacht

eckernförde | Die Piraten haben gestern so pünktlich wie noch nie die Stadt überfallen - seither ist das größte Fest Eckernfördes in vollem Gange.

Die Geschichte des Piratenspektakels ist hinlänglich bekannt: Seit 16 Jahren stürmen die finsteren Gesellen um Käptn Piet (Peter Thietje) jedes Jahr im August den Strand, kämpfen mit den Fischern, stürmen das Rathaus und nehmen den Bürgermeister gefangen. Anschließend wird zwei Tage lang gefeiert. Seit einigen Jahren wird die Geschichte jedoch variiert, ohne an den Grundfesten des Ereignisses zu rütteln. So auch in diesem Jahr, denn seit dem vergangenem Spektakel hat Käptn Birgit (Birgit Kiehn) das Sagen - und scheitert gleich bei ihrem ersten Auftritt.

Zwar haben die Piraten gestern Abend in einem Handstreich erfolgreich den Strand gestürmt und die Fischer ordentlich vermöbelt, nachdem sie von ihren Piratenschiffen ins Wasser gesprungen und an Land geschwommen waren. Da halfen auch die Schmauchbrüder aus Linau nichts, die mit ihren Kanonen für ohrenbetäubenden Donnerhall sorgten. Doch dann ging es für die Piraten nicht so gut weiter: Während die Männer dazu verdonnert wurden, ein Piratenlager am Strand neben dem Ostsee Info-Center aufzuschlagen, gerieten die Frauen auf dem Weg zum Rathaus in einen Hinterhalt am Hafen. Zu verdanken haben sie das Kommodore Schnorrington (Sascha Lück) von der Stadtwache, der bei einer Fortbildung eben dieses Fach belegt hatte.

Bei einem wilden Kampf vor dem Rundsilo an der "Schandbrücke" - eine Stunde nach dem Überfall am Strand - durfte der Bürgermeister (Jörg Sibbel) mal wieder seine Fechtkünste unter Beweis stellen. Er siegte,und alle Piratinnen wurden festgenommen. Alle, bis auf eine. Sie warf sich todesmutig ins Hafenbecken und schwamm zu den Seeräubern am Strand, um von der Misere zu berichten. Heute um 13 Uhr soll den Kaper schwestern der Prozess an der Holzbrücke gemacht werden. Aber sicherlich haben sich die Männer schon etwas ausgedacht, um ihre Frauen zu befreien.

Auf jeden Fall wird bis Sonntagabend gefeiert (siehe Programm unten). Zusätzlich werden zweistündige Segeltörns mit der Hanse-Kogge "Ubena von Bremen" (heute: 16 und 20 Uhr, morgen: 10 und 15 Uhr)und dem Gaffelschoner "Jachara" (heute: 15, 17 und 19.30 Uhr, morgen: 14 und 17 Uhr) angeboten. Karten gibt es beim Stand der Touristik an der Hafenmeile.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen