zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Oktober 2017 | 04:20 Uhr

Stadt ordnet Rattenbekämpfung an

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2015 | 11:30 Uhr

Die Stadt Eckernförde ordnet in der Zeit vom 28. September bis zum 19. Oktober eine allgemeine Rattenbekämpfung an. Zur Bekämpfung verpflichtet sind Eigentümer und Besitzer von bebauten und unbebauten Grundstücken und von Grundstücken, die als Lagerstätte für Lebensmittel, Futtermittel, Abfallstoffe oder Kompost genutzt werden. Die Verantwortlichkeit des Grundstückseigentümers und die Bekämpfung dieser Schädlinge seien unter anderem im Infektionsschutzgesetz und der Kreisverordnung des Kreises Rendsburg-Eckernförde ausdrücklich vorgesehen, teilte die Verwaltung mit. Aber auch im Rahmen des Gesundheitsschutzes und der Verkehrssicherungspflicht sei eine Bekämpfung unumgänglich.

Für die Bekämpfung dürfen nur Mittel und Verfahren angewendet werden, die von der zuständigen Bundesbehörde anerkannt sind. Rattengifte mit Gerinnungshemmern dürfen nur von sachkundigen Anwendern wie Schädlingsbekämpfern und berufsmäßigen Anwendern mit Sachkundenachweis (z. B. Landwirte) verwendet werden. Diese Mittel werden in Eckernförde in allen Apotheken vorgehalten sowie im Hagebaumarkt, Futterhaus und bei der Raiffeisen HaGe. Auf die ausgelegten Bekämpfungsmittel muss ausdrücklich hingewiesen werden. Bei Giften sind auch der Name des Mittels und sein Wirkstoff anzugeben. Beim Auslegen ist darauf zu achten, dass Menschen und Haustiere nicht gefährdet werden. Es bleibt den Verpflichteten freigestellt, einen gewerblichen Schädlingsbekämpfer hinzuzuziehen.

Um die Wirksamkeit der Rattenbekämpfung zu erhöhen, wird sie flächendeckend auch in Teilen des Umlandes angeordnet. Es beteiligen sich auch die Gemeinden aus den Ämtern Schlei-Ostsee und Dänischenhagen sowie die Gemeinde Altenholz.

>Weitere Infos: Amt für Ordnungs- und Sozialwesen, Tel.: 04351 / 710-301.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen