zur Navigation springen

Kalender : St. Jürgen: 13 neue Motive und ihre Geschichten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Hannelore Struve und Paul-Friedrich Schenck präsentieren den neuen Kalender mit Bildern von Gettorfs Kirche / Erlös fließt in Unterhaltung und Sanierung des Gotteshauses

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Auf die akribische Suche nach schönen Motiven und ihren Geschichten in der St.-Jürgen-Kirche hat sich erneut Dr. Paul-Friedrich Schenck (r.) begeben. Die Ergebnisse sind im neuen Kalender für 2015 zu sehen, den der Kirchbauverein aufgelegt hat und den es seit gestern zu kaufen gibt.

Details aus dem Altarbild wie die Darstellung Jesu im Tempel oder das Freud und Leid der Maria, eines der acht Medaillons im Taufdeckel, ein Blick auf die Orgelempore, die ursprünglich viel weiter in das Kirchenschiff hineinragte als heute, und die Grabplatte des Ritters von Ahlefeldt sind einige der Motive, mit denen Schenck im St.-Jürgen-Kalender 2015 durch das Jahr führt. Aber auch draußen auf der Kircheninsel hat er Fotos gemacht. Eines zeigt die drei Grabstellen, die als Relikte an den Friedhof erinnern, den es bis zum Jahr 1839 auf der Kircheninsel gab, erinnern. „Rund 20 000 Verstorbene haben hier rund um die Kirche ihre letzte Ruhe gefunden“, berichtet Schenck. Das sei vielen Bürgern heute gar nicht mehr bekannt. Auch der Tafel, die an die mutigen Männer erinnert, die 1913 durch ihren Einsatz verhinderten, dass der Kirchturm bei einem Feuer vernichtet wurde, ist ein Kalenderblatt gewidmet.

Hannelore Struve, (l.) Vorsitzende des Kirchbauvereins, hofft, dass der Kalender wieder viele Abnehmer findet. Denn die Einnahmen sind für die nächsten Arbeiten bestimmt, die auf der Agenda stehen: die Restaurierung der zwölf Apostelbilder in der Orgelempore, die Säuberung des Altars und der Bau einer Außenbeleuchtung, die allein mit 20 000 Euro veranschlagt ist. Der Kalender ist, wie auch die Engel, Kerzen, der St.-Jürgen-Wein und die aus alten Kirchturmschindeln gebaute Krippe, nach den Gottesdiensten in der Kirche, im Farbenhaus Struve in der Süderstraße oder im Kirchenbüro erhältlich und kostet 10 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen