Sprotten ut Eckernför : Sprotten für Süddeutschland

Beim Festumzug durch  die Gemeinde Sandhausen machten Stine und Fiete mit ihrem Fischerkarren eine gute Figur. Anschließend versorgten sie die Bürger mit Eckernförder Sprotten, die bei den Baden-Württemberger gut ankamen.
Foto:
1 von 2
Beim Festumzug durch die Gemeinde Sandhausen machten Stine und Fiete mit ihrem Fischerkarren eine gute Figur. Anschließend versorgten sie die Bürger mit Eckernförder Sprotten, die bei den Baden-Württemberger gut ankamen.

Auf dem Kirchweihfest in der Nähe von Heidelberg präsentierten die beiden Eckernförde Originale Stine und Fiete Spezialitäten aus Eckernförde. Rund 2000 Sprotten verteilten sie in Sandhausen.

shz.de von
16. Oktober 2013, 17:48 Uhr

Es ist vollbracht, eine Wette wurde eingelöst. „Wetten, dass ihr nie mit dem Fischerkarren kommt“, hatte der Handballverein SC Sandhausen (Baden-Württemberg) gesagt. Und ob, Stine und Fiete haben den Fischerkarren mit der Aufschrift „Sprotten ut Eckernför“ kurzerhand eingepackt, dazu genügend Sprotten, Küstennebel und Kuriositäten aus der Stadt und ab ging es rund 700 Kilometer in den Süden. Die Kult-Figuren aus Eckernförde präsentierten ihr Eckernförde auf dem Kirchweihfest in Sandhausen.

Ein tolles Erlebnis, wie die zwei berichten, mit viel Freude wurde das Fischerpaar auf dem Festumzug durch die Gemeinde begrüßt. Der Fischerkarren machte neben Micky Maus, Badenixen, Star Wars Figuren einen guten Eindruck. Beeindruckt winkten zahlreiche Besucher und Einwohner am Straßenrand mit lautem „Hallo“ freudig den Fischern zu. Auf der Bühne am Rathausmarkt begrüßte nicht nur der Kerwe-Pfarrer Frieder Flory die Gäste aus dem Norden, Bürgermeister Georg Kletti freute sich überregionalen Besuch aus dem Norden zu empfangen.

Fiete (Werner Poetzsch) überbrachte humorvoll norddeutsche Grüße und aus den Händen von Opsteekfru Stine (Christel Fries) wurden leckere Sprotten verteilt. Dass sich Sprotten auch als Handelsware eignen, zeigte sich beim Freundschaftsaustausch mit den Gästen aus Lège-Cape-Ferre (Frankreich). Kurzerhand wurden Sprotten gegen Austern probiert, Küstennebel gegen Wein und schon klappte die Verbindung.

Rund 2000 Sprotten fanden ihre Liebhaber. Alt-Gemeinderätin Inge Herzog war begeistert: „ Ihr seid eine Bereicherung auf unserer Kerwe, die Sprotten ein Gedicht, ihr müsst einfach wieder kommen.“ Auch die süßen Fische der Bonbon-Kocherei kamen gut an: Allein diese sind eine Reise in den Norden wert, waren sich Tim Rehn (8), Tristan (13) und Nisha Geistl (4) einig. Eine eindrucksvolle Reise mit vielen Kontakten und eine Verbindung nach Süddeutschland, die sicher bestehen bleibt, sind sich Fiete und Stine einig. Der Erlös des Sprottenverkauf geht an den Verein Alte Fischräucherei für die Entstehung des Räuchermuseums.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen