zur Navigation springen

Aufbruch in eine andere Welt : Sprachforschung im Namen Gottes

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gabriele Lagemann geht nach Papua Neuguinea, um an einer weiteren Bibelübersetzung mitzuarbeiten. Dafür bricht die Lehrerin aus Rendsburg ihre Zelte in Deutschland auf unbestimmte Zeit ab.

In den USA fand sie als Jugendliche den Zugang zum Glauben, in Taiwan erlebte sie als junge Frau, wie er Menschen von ihren Ängsten befreien kann. Seither hegt Gabriele Lagemann den Wunsch, auf Mission ins Ausland zu gehen. Jetzt arbeitet sie daran, dass er sich erfüllt.

Ihre Wohnung in Aschauhof hat die 35-Jährige schon aufgegeben, ihr Hab und Gut ist auf Kartons verteilt eingelagert. Eine Familie in Dänischenhagen hat die Lehrerin für Englisch und Religion bei sich aufgenommen, die sich für sechs Jahre vom Schuldienst beurlauben lassen hat. In einem Jahr wird sie nach Papua Neuguinea aufbrechen. 13 330 Kilometer weit weg von zuhause wird sie ohne jeglichen Komfort, zu dem auch Dusche und Toilette mit fließend Wasser zählen, in einem Dorf leben, um die Sprache der Einheimischen zu erforschen. Ziel werde es sein, an einer Fassung der Bibel in der Muttersprache der Menschen zu arbeiten, erklärt Gabriele Lagemann. Das sei das Herzensanliegen der Organisation Wycliffe, für die sie im Einsatz sein wird. Offiziell wird im drittgrößten Inselstaat der Welt Englisch oder Pidgin, eine vereinfachte Sprachform, gesprochen. Daneben existieren 800 verschiedene Sprachen. Während Wycliffe seit der Gründung 1942 mehr als 700 Übersetzungen der Bibel begleitet hat und beispielsweise in Südamerika beinahe jeder die Schrift in der Sprache lesen kann, die ihn im Herzen berührt, ist in Papua Neuguinea noch einiges zu tun. Bevor aber auch nur ein Wort einer weiteren Fassung der Bibel geschrieben sein wird, müsse die Sprache erforscht werden, macht Lagemann deutlich. Dafür wird sie im September in England ein Magisterstudium Field Linguistics aufnehmen und ihre Masterarbeit über die später gesammelten Sprachdaten schreiben. Drei Jahre werde sie mit Sicherheit fernab der Heimat bleiben, ob es noch länger sein wird, vermag Gabriele Lagemann jetzt noch nicht zu sagen. „Ich bin sehr gern Lehrerin“, bekennt sie. Ihre erste Klasse an der Rendsburger Altstadtschule habe sie zum Abschluss geführt, daher habe sie jetzt gut loslassen können. Doch wolle sie irgendwann einmal gern in die Oberstufe zurück, die für sie selbst die prägendste Zeit war. Ihre Auslandserfahrung könne anregend für die Schüler sein und sie ermutigen, ihren Traum zu leben.

Je konkreter der Missionseinsatz wird, um so mehr falle die Verklärung ab, räumt Gabriele Lagemann ein. Vieles sehe sie nicht mehr so blauäugig wie mit 18 Jahren. „Es wird zu großen Teilen auch ganz normale Arbeit sein“, ist sie sich bewusst und nimmt es dennoch gern auf sich, sich zurückzunehmen, auf manches zu verzichten, was im Laufe der Jahre selbstverständlich geworden ist. „Der Glauben hat mein Leben sehr beglückt und bereichert“, erklärt Gabriele Lagemann. Seit ihrem USA-Aufenthalt habe sie jeden, der mochte, gern in Kontakt mit Jesus Christus gebracht. „Das war eine sehr befreiende Erfahrung.“

Die Finanzierung des dreimonatigen Aufenthalts in England steht. Nach ihrer Rückkehr wird sich die Missionarin um den Aufbau eines Spenderkreises für die Zeit danach bemühen müssen. Die Kirchengemeinde Dänischenhagen, die sie nach Papua Neuguinea entsendet, leistet einen Beitrag dazu, und auch Freunde und Bekannte, die Lagemanns lang gehegten Wunsch kennen, unterstützen sie. Doch reicht das bei weitem nicht aus. Aber es geht nicht nur um finanzielle Unterstützung für das Gelingen des Vorhabens. „Es muss umbetet sein, sonst geht gar nichts“, weiß Gabriele Lagemann.

Wer mehr über das Vorhaben erfahren und sie kennen lernen möchte, hat dazu morgen um 20 Uhr im Gemeindehaus Gelegenheit.

> Wer Gabriele Lagemann in ihrem Bemühen um Gottes Wort für alle Menschen in ihrer Sprache unterstützen möchte, überweist einen Betrag auf das Projektkonto Nr. 10 13 44 00 14 bei der KD-Bank, Bankleitzahl 350 601 90. Empfänger: Wycliff eV, Verwendungszweck: Gabriele Lagemann.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2013 | 16:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen