zur Navigation springen

Ausbildung im Verein : Sportverein hilft beim Karriereaufbau

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gettorfer TV bildet Jana Brandewiede ab August zur Sport- und Fitnesskauffrau aus / Bewerber für Bundesfreiwilligendienst für 2015 gesucht

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 06:05 Uhr

Jana Brandewiede hat Glück gehabt: Im August wird die 20-jährige, die noch bis zum Ende Juli ihren Bundesfreiwilligendienst (BFD) bei den beiden Gettorfer Sportvereinen, dem Gettorfer TV und beim TC Gettorf, absolviert, eine Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau beim Gettorfer TV beginnen. Am 8. April hat sich der Vorstand des GTV dafür entschieden, ihr einen Ausbildungsvertrag anzubieten. 38 Bewerbungen waren über den Landessportverband und den Schleswig-Holsteinischen Turnverband eingegangen.

Jana Brandewiede freut sich. „Eigentlich bin ich nur für den Bundesfreiwilligendienst nach Gettorf gekommen“, erzählt sie. Sie wollte danach wieder zurück nach Pansdorf bei Lübeck, wo sie herkommt. Nun sucht sie eine Wohnung in Gettorf. Sport ist seit jeher ihre Leidenschaft: Sie spielt seit 14 Jahren Tennis und liebäugelt damit, wieder mit dem Fußball oder Handball anzufangen. Sie organisiert und begleitet bereits erfolgreich Spaß-Turniere wie den Family-Cup im TC Gettorf und wird dasselbe für den Trendsporttag im GTV am 17. Mai tun. Die Möglichkeit, sich beim GTV zur Sport- und Fitnesskauffrau ausbilden zu lassen, kommt ihr gerade recht. Während der 2001 in Deutschland eingeführten, dreijährigen Ausbildung wird sie weiter das Eltern-Kind-Turnen und den Sing- und Spielkreis im GTV mit den ganz Kleinen betreuen, im TC Gettorf Tennisunterricht geben, beim GTV ins Gerätetraining einweisen, Veranstaltungen organisieren und Plakate und Broschüren erstellen. Der Berufsschulunterricht findet blockweise in Schleswig statt. Als Sport- und Fitnesskauffrau kann sie später Verwaltungs- und Organisationsaufgaben bei Sportverbänden, in Sportvereinen, Fitnessstudios, bei Betreibern von Golfplätzen, Schwimmbädern, Kletterhallen und Fußballstadien sowie in Wellness- und Gesundheitszentren, Sportveranstaltern und Sportschulen übernehmen. „In diesem Beruf kann ich alles machen, was mir liegt“, sagt Jana Brandewiede. Erst habe sie überlegt, Mediengestalterin zu werden, um Broschüren und Plakate zu entwerfen, dann Hotelfachfrau, um Gäste zu empfangen und zu bewirten. „Hier kann ich beides verbinden“, sagt sie. „Die Abwechslung zwischen Büro und Sport ist die beste Lösung für mich.“

Für die Vereine sei das von großem Vorteil, erklärt GTV-Geschäftsführer Thomas Glüsing zufrieden. „Eine Auszubildende ist länger für uns da, und wir können ihr helfen, schrittweise ihre Karriere aufzubauen.“ Bisher setzte der Gettorfer TV nur auf die Unterstützung von jungen Leuten, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst im Sport absolvierten. Seitdem der GTV durch Geschäftsführer Thomas Glüsing eine Ausbildungsberechtigung vorweisen kann, darf und möchte man auch in Kooperation mit den anderen Gettorfer Sportvereinen zum Sport- und Fitnesskaufmann ausbilden. „Das ist auch ein Stück soziale Verantwortung“, findet Thomas Glüsing. „Der muss man sich in der Gesellschaft bewusst sein.“ Auch für 2015 sucht der GTV wieder junge Leute, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr oder ihren Bundesfreiwilligendienst im Bereich Sport absolvieren möchten mit der Möglichkeit, eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann anzuschließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen