Sportliche Höchstleistungen sind auch im Alter möglich

01_850221.jpg

Avatar_shz von
14. Oktober 2009, 09:39 Uhr

Frankfurt a.M. | Nach Ansicht von Experten gibt es für sportliche Höchstleistungen keine Altersgrenze. Ein 60-Jähriger, der fleißig trainiere, könne so fit werden wie ein untrainierte 20-Jähriger, sagte der Kölner Sportwissenschaftler Klaus Baum. "Sport zu treiben, ist in jedem Alter sinnvoll". Kraft und Koordination ließen sich auch im hohen Alter noch verbessern.

Dabei seien Senioren die vernünftigeren Sportler, urteilt Kai Walter, Geschäftsführer des Ironman-Wettbewerbs in Frankfurt am Main. Sie bereiteten sich besser vor, nähmen sich die Zeit, die sie bräuchten und nutzten die Zeit zum Training. "Es gibt für uns keinen Hinweis darauf, dass Ältere früher ausscheiden als jüngere". Beim Frankfurter Ironman in diesem Sommer gingen 26 Starter und eine Starterin im Alter über 60 Jahre an den Start. Die Sportler müssen 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und 42,195 Kilometer Laufen.

"Man ist irgendwie high", sagt Volkhard Weigel. Im Juli hatte der 70-Jährige den Ironman geschafft - er ist ein "Finisher" wie es in der Triathlon-Szene heißt. Für den Mann aus Haiger im Siegerland war der "längste Tag des Jahres", wie dieser Langstrecken-Triathlon genannt wird, nach zwölf Stunden und 51 Minuten zu Ende.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen