MTV Dänischenhagen : Sport und Spaß beim Partille Cup

Volle Aktion bei sommerlichen Temperaturen: Jannik Oedinger (Gruppe: Boys13) beim Sprungwurf.
1 von 2
Volle Aktion bei sommerlichen Temperaturen: Jannik Oedinger (Gruppe: Boys13) beim Sprungwurf.

20.000 Spieler aus 60 Nationen: Beim weltgrößten Treffen junger Handballer gaben die Spieler des MTV Dänischenhagen wieder alles.

shz.de von
01. August 2018, 06:00 Uhr

Dänischenhagen | Er ist das weltgrößte Treffen für junge Handballer – der Partille Cup in Schweden. Zum 49. Mal fand in diesem Juli in Göteborg der internationale Wettstreit mit mehr als 1000 Mannschaften aus Island, Dänemark, Australien, Norwegen, Kenia oder Brasilien statt. Darunter – der MTV Dänischenhagen mit insgesamt vier Teams. Je zwei Mannschaften bildeten die Jungen und Mädchen des MTV.

Die 46 Spieler und acht Betreuer aus Dänischenhagen bezogen wieder ihr schon aus vergangenen Jahren bekanntes Schul-Quartier und machten sich dort sofort über Tischtennisplatte, Basketballfeld und das dortige Wlan her, berichtete Vereins-Pressewart Lars Berger. „Alle waren glücklich und zufrieden, endlich wieder ,zu Hause’ in Schweden zu sein.“ Der erste von insgesamt fünf Wettkampftagen sollte der anstrengendste werden. Denn auf die Handballer des MTV wartete ein volles Programm mit der Eröffnungsfeier, gemeinsamem Essen und bereits den ersten Punktspielen. „Wir mussten vier Mal in die Innenstadt und zurück mit den hiesigen Bussen und Bahnen“, sagt Berger, „und das zusammen mit sämtlichen Göteborgern“. Denn an den alljährlichen Ausnahmezustand in ihrer Stadt mit Tausenden Kindern, „die wie ein Schwarm angriffslustiger Insekten jeden Quadratmeter Raum besetzen“, können sich die Schweden dann wohl doch nicht gewöhnen.

Die Mädchen der Altersklasse 15 Jahre spielten sich in ihrer Gruppe mit zwei norwegischen, zwei dänischen und einem schwedischen Team auf Platz drei. Die Dänischenhagener Spielerinnen der Gruppe 16 Jahre schafften den Gruppensieg und ließen ihre Gegner – drei Mannschaften aus Norwegen, zwei aus Schweden – hinter sich. Im KO-System angekommen, führten die Mädels bereits mit 7:3 Punkten, erzählt Lars Berger, „ehe sich in der zweiten Halbzeit der Wurm einschlich und dann mit 10:11 die Führung des schwedischen Teams Staffanstorp HK zu deren Sieg führte“.

Die Jungen-Mannschaft der Altersklasse 13 kämpfte sich auf Platz eins der Gruppe aus drei schwedischen und je einer norwegischen und dänischen Mannschaft. „Souverän schlugen sie Gegner um Gegner“, so die Bilanz des Vereins-Pressewarts, „um in der K.O.-Runde aber gleich auf eine Truppe zu treffen, die locker bei den 15-Jährigen hätte mitspielen können“. So kämpften die MTV-Jungs „nach Kräften“ gegen HK Silwing/Troja, unterlagen jedoch schließlich mit 13:19. Für die Jungs aber kein Problem, sagt Lars Berger: „Nach ihrem Ausscheiden unterstützten sie alle anderen MTV-Teams mit Musik, die nach jedem Tor lauter und lauter wurde.“

Die zweite Jungen-Mannschaft in der Gruppe der 16-Jährigen verzeichnete einen verletzten Spieler, der mit ausgekugeltem Daumen im vierten Spiel gegen Tabellenführer Tyresö Handboll (Schweden) das Spielfeld verlassen musste .

„Alle gaben ihr Bestes und beim Stand von 12:16 wussten sich die Schweden nicht mehr anders zu helfen, als auf Zeit zu spielen“, so die Bilanz von Lars Berger. „Sie hatten Angst. Zu Recht.“ In der zweiten K.O.-Runde scheiterten die jungen Männer des MTV an IK Sävehof aus Schweden.

Der Partille Cup ist mittlerweile ein fester Termin im Kalender des MTV Dänischenhagen. Denn der Wettbewerb ist für die jungen Sportler mehr als ein fünftägiges Handballturnier mit mehr als 20 000 Spielern aus 60 Nationen. Für die Jungen und Mädchen bedeutet die Zeit in Schweden auch das Knüpfen von Freundschaften, nächtliche Tischtennis-Turniere und Spaß. „So gehen wirklich schöne Tage zusammen vorbei,aber nicht, ohne die Erinnerungen zu speichern und weiter vom Pokal zu träumen“, sagt Lars Berger. Und immerhin, in weniger als einem Jahr geht es auch schon wieder los Richtung Schweden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert