zur Navigation springen

Rapsblütenfest in Gettorf : Sport, Spiel und Spaß

vom

Rapsblütenfest zieht 3000 Besucher in die Gettorfer Innenstadt.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 07:37 Uhr

Gettorf | Leuchtend gelber Raps in großen Kübeln, hunderte gelbe Luftballons, Musik, Aktionen der Gettorfer Geschäftsleute und Vereine, Unterhaltung und kulinarische Köstlichkeiten:

Etwa 3000 Gäste besuchten am Sonntag das 8. Rapsblütenfest des Handels- und Gewerbevereins Gettorf und Umgebung (HGV) im Ortskern. Da störte den echten Norddeutschen auch nicht, dass immer mal wieder der Regen einsetzte.

"Wir sind hoch zufrieden, auch die Geschäftsleute", zieht der HGV-Vorsitzende Thomas Grötsch Bilanz. "Wir freuen uns, dass dieses Fest inzwischen ein fester Bestandteil in Gettorf geworden ist. Diese einzigartige Mischung aus Sport, Spiel, Spaß, Musik und Miteinander kommt toll an." Sein Dank galt seinem Team und den Sponsoren, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. "Eine tolle Kulisse", meinte auch Bürgermeister Jürgen Baasch. "Das sollte es in Gettorf öfter geben." Er dankte dem HGV im Namen der Gemeinde. "Wenn es unseren Geschäften und Betrieben gut geht, geht es der Gemeinde und den Bürgern auch gut."

Der Gottesdienst unter der Eiche mit Pastor Frank Boysen stand im Zeichen des Gegentrends zu Geiz, Materialismus und Ichbezogenheit. In Predigt und Liedern ging es um Freiheit, Orientierung, persönlichen Vorteil und das Gemeinwohl. Die Botschaft: "Gemeinschaft macht das Leben reich." Die ehemalige Rapsblütenkönigin Nadine Rogge freute sich, die Rosenkönigin aus Glücksburg Franziska Maiwald zum Fest zu Gast zu haben, auf der Handwerkermeile wurde gehämmert und gemauert, in der Kinderbackstube gebacken, die Sportvereine zeigten Hip Hop und Zumba, die Besucher maßen sich im Spinning und im Schach beim Schachclub Phoenix. Die Jugendfeuerwehr stellte sich vor, im Zelt von "ProMusica" wurde gesungen, die Kreisjägerschaft informierte über tierische Bewohner in Wald und Flur, und die Isarnwohld-Schülerinnen Tjorven Kock und Annika Hoffmann sammelten Spenden für das "Bolivianische Kinderhilfswerk".

Gut besucht war trotz des Fußball-Championsleague-Finales auch die Auftakt-Open-Air-Party auf dem Marktplatz am Sonnabendabend. Die Rock-Band Foxie B. aus Hamburg begeisterte mit Kultsongs wie "Everybody needs somebody" von den Blues Brothers oder der alten Stones-Nummer "It’s all over now". "Super" fanden die Besucherinnen Stephanie und Yvonne aus Gettorf. Fußball wollten sie nicht gucken. "Nee, auf keinen Fall", meinten sie. "Deswegen sind wir ja ohne die Männer hier."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen