zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. August 2017 | 16:02 Uhr

Geburtstag : Spielen unterm Blätterdach

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Riesebys Naturkindergarten im Sönderbyer Wald feiert seinen 15. Geburtstag. Bürgermeister Jens Kolls Dank und Anerkennung gingen vor allem an die Erzieherinnen Katy Geers und Tanja Freiberg.

Leicht kann jeder – der Vorstand des Naturkindergartens in Rieseby hat gute, aber auch schwierige Zeiten hinter sich. Sahen die Anmeldezahlen im letzten Jahr – nach sehr guten Jahren – ausbaufähig aus, zeigt sich der Anmeldestand nun wieder erfreulich stabil. Das Konzept und die Arbeit der Eltern, der Erzieherinnen und vieler Unterstützer überzeugen: Grund genug, den 15. Geburtstag des Naturkindergartens und des tragenden Vereins im Sönderbyer Wald am Sonnabend gebührend zu feiern.

Unter dem grünen Blätterdach war alles für den Waldgeburtstag hergerichtet worden. Rund um die Bauwagen waren bunten Wimpel angehängt, die Tische waren voll mit leckeren Kuchen, Keksen und Süßigkeiten und alle Gäste trugen ein Lächeln im Gesicht. Auch Riesebys Bürgermeister Jens Kolls war zum Geburtstag des Naturkindergartens gekommen, um die Grüße der Gemeinde zu überbringen. Dabei fühlte sich Kolls in seine eigene Kindheit in Rieseby zurück versetzt. So wie die kleinsten Bürger heute, hatte auch er als Junge im Sönderbyer Wald gespielt. Und auch das ist typisch für den Waldkindergarten: ein bisschen die Zeit anhalten und sich der Schönheit der Natur hingeben, spielen und toben ohne Stress, Lärm und die Grenzen der hektischen Gesellschaft.

Die Eltern schätzen diese Atmosphäre und die Arbeit, die Katy Geers und Tanja Freiberg, Erzieherinnen der ersten Stunde, dort für und mit den Kindern verrichten. „Mir ist es ganz wichtig, an diesem fröhlichen Tag das Wirken unserer Erzieherinnen besonders zu würdigen“, sagte Daniel Frank als Vorsitzender des Trägervereins. Die Tatsache, dass die beiden engagierten Erzieherinnen das Leben im Naturkindergarten seit so vielen Jahren konstant begleiten, verstehe Daniel Frank auch als Zeichen der Stabilität und Verlässlichkeit für die Eltern, die ihr Vertrauen in die Einrichtung im Gegenzug durch großes Engagement und viel persönliche Mitarbeit unterstützen. Ein Konzept des Miteinanders und des Austauschs präge das besondere Profil dieser Einrichtung seit nunmehr 15 Jahren.

Der Dank des Vorstands ging besonders herzlich auch an Familie Schmidt-Hederich, die dem Kindergarten eine Heimstatt bietet. In diesen Dank schloss Daniel Frank auch Sönderbys Bürgerin Elke Ehlers ein, die, wenn das Wetter doch zu schlecht wird, den Kindern ein Dach über dem Kopf bietet.

Allerdings komme dies nicht allzu oft vor, denn die Lütten werden zwar beschützt, sind aber durchaus wetterfest und nicht zimperlich. „Wenn das Wetter mal nicht so toll ist und der Wind pustet, lassen wir eben einen Drachen steigen“, erzählt Janne (4) die zusammen mit ihrer Freundin Leonie und den anderen Kindern der Gruppe ein kleines Singspiel aufführte und damit die Geburtstagsfeier offiziell einläutete. Nein, schlechtes Wetter mache ihnen nichts aus, sie hätten immer eine warme Jacke dabei. An diesem Nachmittag allerdings war die ganz dicke Jacke nicht nötig. Der anschließende Spiele-Parcours durch den Wald mit einzelnen Spielstationen fand bei schönem Wetter statt und wer nicht mit durch den Wald tobte, konnte sich am reichhaltigen Kuchenbuffet die Zeit vertreiben. An den Tischen trafen sich auch Eltern ehemaliger Kinder, die die Verbindung zu „ihrem Naturkindergarten“ immer noch halten. Ein schönes Zeichen für eine fröhliche Kindheit im Wald.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2013 | 15:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert