Ehrenamt : Spielen und Klönen halten den Kopf fit

Inge Nauenburg (vorne v.l.) Lieselotte Schacht und Waltraut Spiegel sind seit der ersten Stunde des DRK-Spielnachmittags dabei. Gertrud Sorgenfrei (hinten r.) gründete das Angebot vor 20 Jahren. Jetzt leitete sie den 200. Spielnachmittag. Glückwünsche und Dank gab es von der DRK-Vorsitzenden Bettina Starck.
Foto:
1 von 2
Inge Nauenburg (vorne v.l.) Lieselotte Schacht und Waltraut Spiegel sind seit der ersten Stunde des DRK-Spielnachmittags dabei. Gertrud Sorgenfrei (hinten r.) gründete das Angebot vor 20 Jahren. Jetzt leitete sie den 200. Spielnachmittag. Glückwünsche und Dank gab es von der DRK-Vorsitzenden Bettina Starck.

DRK Karby-Dörphof ehrt Gertrud Sorgenfrei für die Organisation von 200 Spielnachmittagen in 20 Jahren

shz.de von
22. März 2017, 06:08 Uhr

Karby | Fröhlichkeit, Unbeschwertheit und das gemütliche Beisammensein sind die Zutaten für das Erfolgsrezept von Gertrud Sorgenfrei (75). Liebevoll sind die Tische mit Frühlingsblumen und bunten Ostereiern geschmückt. Munteres Klönen herrscht an den Tischen. Da werden Karten gemischt, es wird geknobelt und gespielt. Seit über 20 Jahren gestaltet Sorgenfrei für den DRK-Ortsverein Karby-Dörphof den Spiele-Nachmittag. Mit Erfolg – jetzt fand bereits der 200. Nachmittag statt.

Lachend und vor Elan sprühend erzählt Gertrud Sorgenfrei aus ihrem Leben: „Mein Mann Hans Uwe (82) hat mich immer unterstützt, er ist die stille Kraft im Hintergrund. Wenn unser Spiel-Nachmittag ansteht, macht er die Käsebrote, kocht den Kaffee und trägt alle Kuchen und Torten.“ Seit einigen Jahren ist das Feuerwehrgerätehaus der Treffpunkt und für alle ein Gewinn. Vom Parkplatz vor der Tür bis hin zum behindertengerechten Zugang der Räumlichkeiten, weiß Gertrud Sorgenfrei zu berichten.

Bevor die Spiele-Nachmittage aber so richtig los gehen, gibt es ein beeindruckendes Kuchenbuffet – alles aus der Hand der Organisatorin. Über 700 Kuchen und Torten hat sie in den Jahren aufgetischt, ergänzt sie und lacht. Ist der Kaffee alle, dann kommen die Spiele auf die Tische. Darauf warten die Besucher schon immer. Früher war Skat der Renner. Mit den Jahren sank das Interesse daran aber. Heute wird mit Vorliebe Rommé gespielt und es wird geknobelt.

Seit Anfang an bei den Spielnachmittagen dabei sind Lieselotte Schacht, Wilhelm Frank, Inge Nauenburg und Waltraut Spiegel. In die Karten lassen sie sich aber nicht schauen, geben sie lachend Auskunft. „Für uns ist das Beisammensein, der Klönschnack und die Gemütlichkeit wichtig. Außerdem hält das Spielen unser Gehirn fit“ , sagen sie.

Gertrud Sorgenfrei ist der Liebe wegen vor vielen Jahren aus Baden-Württemberg in den Norden gezogen. „Am Anfang hatte ich mit dem Plattdeutschen so meine Schwierigkeiten, heute ist das kein Thema mehr. Ich bin hier zu Hause und glücklich, immer noch so gesund zu sein. Mir bringt es viel Spaß anderen eine Freude zu machen“, sagt sie und strahlt.

DRK Vorsitzende Bettina Starck weiß das Engagement von Gertrud Sorgenfrei zu schätzen. Sie war viele Jahre ihre Vorgängerin als Vorsitzende. Mit einem bunten Korb mit Backutensilien und Frühlingsblumen sagt der Ortsverein Danke.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen