Dauerbrenner Parkplätze : SPD für schnelle Übergangslösungen

Im neuen Parkhaus Noorstraße stehen 177 kostenpflichtige Parkplätze für 1 Euro pro Stunde bereit. Die SPD schlägt vor, diese für eine Übergangszeit kostenlos anzubieten.
Im neuen Parkhaus Noorstraße stehen 177 kostenpflichtige Parkplätze für 1 Euro pro Stunde bereit. Die SPD schlägt vor, diese für eine Übergangszeit kostenlos anzubieten.

Kostenloses Parken in der Noorstraße, auf dem Exer und in der Preußerstraße soll als befristete Maßnahme möglich sein. Am Sonnabend gibt es von 10 bis 13 Uhr einen SPD-Stand in der Kieler Straße.

shz.de von
23. Januar 2018, 05:55 Uhr

Eckernförde | In Sachen Parkplatzraum meldet die SPD Rathaus-Fraktion sich jetzt mit konkreten Vorschlägen zu Wort. Um die Parkraumsituation zu entspannen, schlagen die SPD-Politiker vor, die Parkplätze im Parkhaus Noorstraße, auf dem Exer und an der Preußerstraße bis zu einer endgültigen Lösung kostenlos anzubieten. Am Sonnabend, 27. Januar, möchten Vertreter der Rathausfraktion und des Ortsvereins an einem öffentlichen Neujahrsempfangsstand von 10 bis 13 Uhr in der Kieler Straße vor der Hypo Vereinsbank über die Parkplatzsituation in Eckernförde mit den Bürgern diskutieren, heißt es in einer Pressemitteilung der SPD-Fraktion.

Nach intensiven Gesprächen mit Eckernförder Gewerbetreibenden sind die Ratsmitglieder sowie die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Frauke Piechatzek und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jörg Meyer zu folgender Auffassung gekommen: „Es müssen schnellstmögliche Gespräche mit Bürgermeister, Verwaltung und Stadtwerken aufgenommen werden, um die derzeitige Parkraumkonstellation zu überprüfen“, sagt Jörg Meyer. Aus den Gesprächen ging hervor, dass eine kurzfristige und befristete Lösung wünschenswert ist .

Als Vorschläge wurden Einzelmaßnahmen diskutiert, um eine kurzfristige Lösung zu finden. Die SPD-Fraktion schlägt folgendes vor: Zunächst das Parkhaus an der Noorstraße (Stadtwerke), die Parkplätze auf dem Exer oder die Parkplätze an der Preußerstraße kostenlos den Bürgern sowie den Besuchern übergangsweise zur Verfügung zu stellen. Diese Übergangszeit wäre auf den Zeitraum bis zur Fertigstellung des B-Plans 69 (Bahnhofsgelände), Fertigstellung der Nooröffnung und der von der SPD geforderten Parkraumbewirtschaftung und Fortschreibung befristet.

Kostenlose Parkplätze bedeutet, dass der Stadt Einnahmen verloren gehen. „Von dringender Priorität ist es daher, ein finanzielles Konzept der Verluste aus den Parkgebühren von Seiten der Stadtverwaltung und der Stadtwerke zu erarbeiten“, so Piechatzek. Ein weiteres Thema der SPD ist die schnelle und bequeme Erreichbarkeit der Innenstadt. Die SPD kann sich einen Shuttle-Service von kostenlos weiter draußen gelegenen Parkplätzen (wie beispielsweise in Damp) vorstellen.

Für die Kommunalpolitiker stehen daher ein Parkhaus am Grünen Weg, eventuell Parkpaletten in der Preußerstraße und der Fischerkoppel an erster Stelle. Beide SPD-Politiker betonen, dass die Innenstadt von großer Bedeutung ist und besonders die inhabergeführten Geschäfte intensiv gestärkt werden müssen. Darüber hinaus ergab sich aus dem Gespräch mit der Geschäftswelt, dass ein erhöhtes Freizeitangebot wichtig ist. Ein Indoor-Center (Freizeithalle) mit verschiedenen Freizeitmöglichkeiten (Bowling, Kletterwand, Bistro und ähnliches), wäre wünschenswert. Die Nooröffnung (B-Plan 62 Teilbereich 1) könne sich die SPD-Fraktion als einen attraktiven Standort vorstellen. Die SPD-Fraktion will sich verstärkt für den Erhalt und die Erweiterung der städtischen Arbeits- und Ausbildungsplätze einsetzen. „Junge Menschen brauchen eine zukunftsorientierte moderne Stadt mit bezahlbarem Wohnraum“, heißt es in der Pressemitteilung. Gerade vor dem Hintergrund der drohenden Finanzamtsschließung sei ein weiterer Wegfall von Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie Kaufkraft für die Stadt Eckernförde zu beklagen.

>

SPD-Neujahrsempfangsstand, 27. Januar, Kieler Straße, 10 bis 13 Uhr, zu Gast sind auch Serpil Midyatli (MdL) und Sönke Rix (MdB).





zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen