zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Später Doppelschlag von Felix Riemann

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Gettorfer SC gewinnt auch sein viertes Heimspiel mit 3:1 gegen den TSV Klausdorf. „Jetzt haben wir uns in der oberen Hälfte erst einmal festsetzen können“, freut sich GSC-Trainer Tim Rogge über ein gutes Spiel seiner Elf.

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Gettorf | Viertes Heimspiel, vierter Sieg. Der Gettorfer SC ist im eigenen Stadion am Ringweg eine echte Macht. Die Mannschaft von Trainer Tim Rogge schickte diesmal den TSV Klausdorf mit einer 1:3 (1:1)-Niederlage auf die Heimreise. Garant des Sieges war Felix Riemann, der mit seinen beiden späten Treffern die Gettorfer jubeln ließ.

In der ersten Hälfte waren die Gastgeber klar tonangebend. Sie übernahmen sofort die Spielkontrolle und schnürten die Klausdorfer in deren Hälfte fest. So fiel auch die Führung folgerichtig. Nachdem Yannick Wolf von TSV-Schlussmann Artur Czyzewski im Strafraum von den Beinen geholt worden war, legte er sich selbst den Ball auf den Elfmeterpunkt – und verwandelte sicher.

Wer jetzt gedacht hätte, dass die Gäste mit Macht auf den Ausgleich drängen würden, sah sich getäuscht. Sie beförderten den Ball in der Folge zwar etwas häufiger in die gegnerische Hälfte, doch zu wirklichen Torchancen kamen sie nicht – im Gegensatz zu den Gettorfern. Zunächst dribbelte sich Niklas Wolf im Strafraum – in Ribery-Manier – sehenswert gegen fünf Klausdorfer durch, doch sein Querpass fand keinen Abnehmer (36.). Wenig später lief Bruder Yannick allein auf Czyzewski zu, blieb im direkten Duell aber nur zweiter Sieger (38.). Statt der Vorentscheidung schlug der Ball unmittelbar vor der Pause auf der Gegenseite ein. Klausdorfs Mehmet Kaya hatte mit dem ersten Schuss der Gäste aus 18 Meter unhaltbar rechts oben in den Torwinkel getroffen.

Beflügelt von diesem Erfolgserlebnis gestalteten die Gäste die Partie fortan etwas ausgeglichener, ohne weiterhin wirklich Torgefahr auszustrahlen. Die beste Chance hatte Yannik Imm, dessen Distanzschuss Fritz Schaarschmidt aber glänzend parierte und dafür von Mitspieler Christof Gogolok auch entsprechend gefeiert wurde. Die Gettorfer selbst konnten sich aber, bis auf einen Kopfball von Boy Bröckler, der knapp am Tor vorbei strich, auch keine echten Chancen erspielen. Somit brachten in der Schlussphase zwei Standards die Gastgeber auf die Siegerstraße. Jeweils war Yannick Wolf der Vorlagengeber und Felix Riemann der Vollstrecker.

Gettorfs Coach Tim Rogge ist hoch zufrieden: „Das war ein völlig verdienter Sieg, weil wir dominant aufgetreten sind und Klausdorf kaum eine Torchance hatte. Und wenn, dann war Fritz Schaarschmidt auf dem Posten. Es war schon so etwas wie ein richtungweisendes Spiel für uns. Jetzt haben wir uns in der oberen Hälfte erst einmal festsetzen können. Zu Hause sind wir eine Macht, nun müssen wir versuchen, auch auswärts mehr zu punkten.“

 

Gettorfer SC: Schaarschmidt – N. Wolf, Gogolok, Grobe, Hansen – E. Empen, J.-O. Gravert, Riemann, Bröckler, Weber (60. L. Empen) – Y. Wolf.

TSV Klausdorf: Czyzewski – Tuczek (46. Uhl), Jordan, Laubinger, Kahlert – Imm, Schäfer (62. Hakaj), Rosenfeld, Brandt (89. Trociewicz), Kaya – Zeller.

SR: Scharf (Lensahn).

Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Y. Wolf (24., FE), 1:1 Kaya (43.), 2:1, 3:1 Riemann (87., 90.).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen