zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

24. Oktober 2017 | 05:45 Uhr

Soziales Gegengewicht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2013 | 00:31 Uhr

SPD und CDU/CSU verhandeln über die Bildung einer Großen Koalition. Nicht, weil das unser sehnlichster Wunsch wäre, sondern weil es nicht viele andere Möglichkeiten gibt: Die Grünen verweigern sich Koalitionsgesprächen. Rot-Rot-Grün hat die SPD im Wahlkampf ausgeschlossen, und selbst wenn sie das nicht getan hätte, würde die hauchdünne Mehrheit im Bundestag eine solche Dreierkoalition nicht weit tragen. Eine Minderheitsregierung ist nicht erstrebenswert, und Neuwahlen verbieten sich, solange nicht ernsthaft versucht wurde, aus dem Wahlergebnis etwas zu machen.

Der SPD-Parteikonvent hat bekräftigt, dass die SPD nur in eine Regierung eintritt, die sich für ein sozial gerechteres und ein modernes, weltoffenes und freiheitliches Deutschland einsetzt, das sich seiner internationalen Verantwortung stellt.

Ziel von Koalitionsverhandlungen muss eine deutliche Verbesserung für die Bürger in unserem Land sein. Grundlage dafür ist das Regierungsprogramm der SPD. Wir wissen, dass dabei Kompromisse gemacht werden müssen, aber es gibt für uns auch Punkte, die unverzichtbar sind, z.B.

❍ ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde (in Ost und West)

❍ die Bekämpfung des Missbrauchs von Leih- und Zeitarbeit und sogenannter „Werkverträge“ sowie die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen.

❍wirkungsvolle Maßnahmen gegen Altersarmut

❍Verbesserungen bei der Pflege

❍mehr Qualität und Quantität in der frühkindlichen Bildung und Betreuung

❍die Gleichstellung von Frauen und Männern, insbesondere der Grundsatz „gleiches Geld für gleiche und gleichwertige Arbeit“

❍die gleichberechtigte Teilhabe von Zuwanderern und Verbesserungen für Flüchtlinge

❍die finanzielle Stärkung der Kommunen.

❍größere Anstrengungen für eine starke Infrastruktur.

❍eine Stärkung unseres Bildungssystems.

❍Verbesserungen für gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften.

❍eine nachhaltige Wachstumsstrategie und Finanzpolitik auf europäischer Ebene.

Soziale Kürzungen werden wir nicht akzeptieren.

Bevor es zu Schwarz-Rot kommen kann, werden die rund 470 000 SPD-Mitglieder über die Annahme des Koalitionsvertrages und damit den Eintritt in eine Koalition abstimmen. Das ist kein Selbstgänger, denn nach wie vor gibt es in der SPD große Vorbehalte gegenüber der Großen Koalition. Tatsächlich passt vieles (noch) inhaltlich nicht zusammen und es gibt Vorbehalte gegenüber einer übergroßen Regierungsmehrheit.

Ich bin sicher: Unsere Mitglieder werden eine Große Koalition nur akzeptieren, wenn die SPD in der Koalition als sozialpolitisches Gegengewicht wahrgenommen werden kann. Anderenfalls müssen CDU/ CSU sich andere Partner suchen oder eine Minderheitsregierung probieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen