Tausende Besucher in der Innenstadt : Sonne und Fischmarkt – der Renner

Frischen Fisch direkt vom Kutter kaufen zu können – für die meisten Besucher ist das das Wichtigste auf dem Fischmarkt.
1 von 3
Frischen Fisch direkt vom Kutter kaufen zu können – für die meisten Besucher ist das das Wichtigste auf dem Fischmarkt.

Tausende Besucher auf dem ersten Fischmarkt im neuen Jahr / Guter Besuch auch in der Fußgängerzone beim verkaufsoffenen Sonntag

shz.de von
05. Januar 2015, 06:12 Uhr

Eckernförde | Strahlender Sonnenschein, der erste Fischmarkt des neuen Jahres, verkaufsoffener Sonntag – Tauschende waren gestern auf den Straßen und am Hafen des Ostseebades unterwegs, angelockt von dem bunten Treiben auf dem Fischmarkt und vom Angebot in den offenen Geschäften. Von Einkaufsmüdigkeit angesichts der vergangenen Feiertage keine Spur. „Im Januar spielt’s keine Rolle. Die Leute sind in Kauflaune“, sagt Hartmut Timmermann. Der ehemalige Holtseer ist seit rund zehn Jahren Marktbeschicker auf dem Eckernförder Fischmarkt.

Lederwaren jedweder Art, vom Portemonnaie bis zum Gürtel zu äußerst günstigen Preisen bietet der 60-Jährige an, der mittlerweile in Buchholz in der Nordheide zuhause ist. Und er findet schnell sein Publikum. So auch in Claus Stoltz aus Brodersby. Der 67-Jährige, der häufiger den Fischmarkt in Eckernförde besucht, kauft schwarz-rot-goldene Hosenträger. „Eigentlich hätte ich die Träger ja gern in den Schleswig-Holstein-Farben gehabt“, gibt er dem Händler einen Wink, diese doch mal zu besorgen.

Unbestrittener Anziehungspunkt in dem dichten Gedränge ist der Fischkutter im Hafenbecken. Vor ihm stehen die Besucher Schlange, um direkt vom Fischer fangfrischen Fisch zu kaufen. So auch Lieselotte und Bernd Bejschzowetz aus Kiel, die sich zwei große Steinbutt „passend für meine Pfanne“ gönnen. Das Ehepaar ist des öfteren auf dem Fischmarkt zu Gast. „Hier kann man vernünftig Fischbrötchen essen und Fisch kaufen“, erklärt der 66-jährige Rentner.

Jeden ersten Sonntag im Monat ist Fischmarkt im Ostseebad. Ein Termin, der sowohl bei den Marktbeschickern als auch bei den Kunden und Besuchern mittlerweile einen festen Platz in dessen Terminkalendern hat. In diesem Jahr gibt es eine Ausnahme. In den Monaten August und September muss der Fischmarkt auf den zweiten Sonntag im Monat ausweichen.

Die Kombination Fischmarkt und verkaufsoffener Sonntag sind bei der Kundschaft der Renner und sorgen für reichlich Umsatz – darüber sind sich alle Eckernförder Geschäftsleute einig.

Die Atmosphäre sei viel gemütlicher als beispielsweise in Hamburg auf dem Fischmarkt, geben Ulrike-Beate und Peter Krönke als Grund für ihren häufigen Besuch in Eckernförde an. Das Angebot sei stets vielfältig und lade zum Stöbern ein, so das Kieler Ehepaar. Auch die Dauer des Fischmarkts bis 18 Uhr sei entscheidend. Zwischen Hundekissen, Mützen, Obst, CDs oder Gürteln hätten sie diesmal Küchenmesser gefunden und gekauft.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen