Ausnahme für Holzdorfer : Sondergenehmigung für Neu Seeholz?

shz_plus
Für die Straße Neu Seeholz soll eine Sondergenehmigung beantragt werden.
Für die Straße Neu Seeholz soll eine Sondergenehmigung beantragt werden.

Holzdorf will Ausnahmeregelung für ortsansässige Land- und Forstwirte für Straße Neu Seeholz beantragen. Kein Interesse an neu zugründenden Klimaschutzagentur.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
05. Dezember 2018, 13:30 Uhr

Holzdorf | Nach dem die Straße Neu Seeholz 2017 mit einer neuen Asphaltdecke versehen wurde, gab es Anfragen und Anträge an die Gemeinde Holzdorf, die Tonnenbegrenzung der Straße von 3,5 aufzuheben. Hintergrund war der Wunsch von örtlichen Landwirten, dann über die Straße zu ihren land- und forstwirtschaftlichen Flächen zu gelangen. In der Gemeindevertretung war ein solcher Antrag im September abgelehnt worden.

Nun startet die Gemeinde einen neuen Versuch. Nach Rücksprache mit Anliegern und potenziellen Landwirten sowie der Verkehrsaufsicht des Kreises Rendsburg-Eckernförde, soll nun auf Antrag der Interessengemeinschaft der Bürger für die Gemeinde Holzdorf eine Sondergenehmigung beantragt werden. Der Bau- und Wegeausschuss unter Leitung von Manfred Ost befürwortete eine Erteilung einer dauerhaften Ausnahmegenehmigung zum Befahren der Straße Neu Seeholz durch die Straßenverkehrsbehörde. In Anspruch nehmen können dies Landwirte, deren Betriebe in einem der Ortsteile der Gemeinde ansässig sind und deren Flächen (Eigenland) sich im gegenüberliegenden Ortsteil befinden. Es wird eine Tonnenobergrenze von 15 Tonnen empfohlen.

Eine Mitgliedschaft in einer neu zu gründenden Klimaschutzagentur des Kreises lehnte der Ausschuss ab.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen