zur Navigation springen

Mensch des Jahres 2014 : Socken und Mützen für eine bessere Welt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Jedes Jahr wählen die Leser des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages den Mensch des Jahres. Die Eckernförder Zeitung stellt ihre Kandidaten vor, die sie für die Wahl ins Rennen schickt. Heute: Erika Schwedler.

shz.de von
erstellt am 01.Nov.2014 | 06:00 Uhr

14 Damen zwischen 52 und 86 Jahren, die häkeln und stricken und ihre Erzeugnisse auf Basaren verkaufen – an sich nichts Aufregendes. Doch der Eckernförder Handarbeitskreis ist anders: Seit über 40 Jahren gibt es den Zusammenschluss von Handarbeiterinnen, die mit dem kratzigen Schal von Oma Erna zu Weihnachten so gar nichts zu tun haben. Ihre Stricksocken sind berühmt, ihre Häkelmützen sind Kult. Und das Beste: Alle zwei Jahre gehen ihre sämtlichen Einnahmen als Spende an Einrichtungen für Menschen mit Behinderung: mittlerweile ganze 10 000 Euro. Schon weit über 100 000 Euro sind auf diese Weise für den guten Zweck zusammengekommen und haben geholfen, Reisen der Lebenshilfe zu finanzieren oder den Bolzplatz an der Schule am Noor zu bezahlen.

Der Handarbeitskreis wurde vor 40 Jahren von Anita Borowsky gegründet, vor 39 Jahren kam Erika Schwedler hinzu und übernahm vor 25 Jahren die Leitung. Gerade rechtzeitig zur deutschen Einheit. „Wir sind gleich zu dritt mit dem Auto nach Bützow gefahren und haben Sachen und Geld für ein Behindertenwohnheim mit Schule gespendet“, erinnert sich die 73-Jährige. Menschen mit Handicap waren seit jeher die Adressaten ihrer Spenden. Zunächst war es nur die Schule am Noor, im Laufe der Zeit kamen weitere Einrichtungen hinzu.

Alle 14 Tage treffen sich die Damen um 15 Uhr in den Kellerräumen der Willers-Jessen-Schule und stricken, sticken, häkeln, basteln, nähen, machen Hardanger-Arbeiten und Patchwork. Teilweise arbeiten die Damen auf Bestellung – ihre Wanderstrümpfe zum Beispiel sind legendär. Und damit sie auch immer auf der Höhe der Zeit bleiben, besuchen sie jedes Jahr den „Kreativmarkt“ und die Messe „Du und deine Welt“ in Hamburg. Auf der haben ihnen beim letzten Mal zwei Männer gezeigt, wie man Boshi-Mützen häkelt. „Die gehen hervorragend weg“, sagt Erika Schwedler. Besonders beliebt sind sie bei jungen Menschen. Und die kommen auch aus Kiel und Neumünster zu den Basaren des Handarbeitskreises – heute und morgen zum Beispiel wird die Willers-Jessen-Schule wieder gut besucht sein.

Die Basare zu organisieren ist mit viel Arbeit verbunden, weiß Erika Schwedler. Warum sie das auf sich nimmt? „Entweder arbeite ich oder ich tue etwas Nützliches“, sagt sie wie selbstverständlich. Aber die Damen geben nicht nur, sie bekommen auch etwas: „Die Freude und Herzlichkeit der Kinder, wenn wir kommen, ist unbeschreiblich. Für sie sind wir nicht der Handarbeitskreis, sondern ihre Omis.“

❍Die Abstimmung für den Mensch des Jahres beginnt heute. Wer für Erika Schwedler stimmen möchte, wählt zwischen bis zum 12. November die Telefonnummer 01375/ 80 40 12 30 01 oder schickt in diesem Zeitraum eine SMS mit dem Inhalt „shz ez 1“ an die Nummer 42020. Auch übers Internet unter www.shz.de/menschdesjahres kann abgestimmt werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen