zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

24. September 2017 | 00:01 Uhr

Jubiläum : Sieseby – ein Dorf feiert Jubiläum

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kunst und Kultur auf der Siesebyer Dorfstraße zum 750-jährigen Bestehen / Frühschoppen mit Big Harry und Kirchenführungen

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2017 | 06:31 Uhr

Thumby | Strahlender Sonnenschein zum Geburtstagsfest und die Gäste strömten in das beschauliche Schlei-Dorf. Seine 750 Jahre kleidet das Dorf sehr gut, es sieht Schmuck aus mit all den kleinen idyllisch gelegenen Reetdachhäuschen. Erstmals wurde Sieseby im Jahre 1267 urkundlich erwähnt. Mehr als ein Jahr lange wurde die Jubiläumsfeier liebevoll vorbereitet. Nachdem am Sonnabend zum Tanzfest ins Zelt geladen wurde (wir berichteten), war am Sonntag ein buntes und kulturelles Programm auf der Dorfstraße, vom Gasthaus Alt Sieseby bis hinunter zur Schlei, vorbereitet.

In frischem Weiß gewandt begrüßte der historische Gasthof Alt Sieseby von 1867 die Besucher. Bei Wirtin Maria von Randow lockten Speisekarte und kühle Getränke zur Einkehr auf die Terrasse. Es hat schon ein wenig Lustwandeln an sich, die gemütliche Dorfstraße entlang zu schlendern. Überall sind kleine Attraktionen, locken Angebote stehen zu bleiben.

Eine Künstlermeile lädt ein, näherzukommen. Anna Brunner-Mocka stellte himmelblaue Malereien aus, vor dem Atelier „kunsthuset“ ist der gemütliche Platz mit Kunst-Ausstellern belegt, mittendrin Madita (10) und Lieske (8), die voller Wonne im Matsch-Becken nach Edelsteinen suchten. Am Festzelt angekommen sorgt Big Harry für ein Frühschoppenkonzert, das auch die müdesten Geister weckte. Fröhlich und lautstark tönte „Mit dem Trecker über Äcker, mit dem Fahrrad zum Strand“.

Überall herrschte gute Laune. „Wir sind hier im Urlaub und genießen das Fest in vollen Zügen, dieses Dorf ist ein Paradies auf Erden“, schwärmten Heidi und Manfred Polzien aus München. Ein ganz besonderes Erlebnis für Freunde sakraler Bauten bot Pastorin Kirsten Erichsen an. Sie führte durch die Siesebyer Kirche, deren Ursprung bis ins 12. Jahrhundert zurück reicht. Vermutlich einst als Kapelle aus Feldsteinen erbaut, bot sie Siedlern, Fischern und Händlern, am wichtigen Handelsweg nach Haithabu, in Notzeiten eine Zufluchtsstätte. Im Altarraum befindet sich die Marcussen Orgel.

Für Thorben Schlegel (15) aus Eckernförde wurde ein Traum war. Im Oktober beginnt für den begeisterten Orgelspieler seine Lehre bei der dänischen Firma Marcussen in Apenrade als Orgelbauer. Zur Freude der Besucher durfte er an der Orgel spielen und sorgte so für ein wunderschönes Musikerlebnis.

Ganz still nahm Katharina Schwandt aus Flensburg das Orgelspiel in sich auf. „Eine wunderschöne Kirche und ein tolles Erlebnis, dieses Orgelspiel mitzuerleben, so ein schönes Dorffest.“ In der Sonne mit riesen Seifenblasen zu spielen erfreute Klein und Groß. Martina und Dieter Ruppert aus Neustadt an der Aisch hatten es schnell raus – unter der Leitung von Angelika Kammhoff schillern bunte Seifenblasen in der Luft. Während die Kinder sich von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr begeistern ließen oder ihr Temperament auf der Hüpfburg austobten, versuchten sich andere im Bogensport. Unter den Augen von Fritz Hegger und mit der richtigen Einweisung für die Handhabung waren Jörg Clausen und Arne Rogge schnell von dem Sport begeistert. Eine Geburtstagsfeier mit vielen Höhepunkten hatte Thumby für den Ortsteil Sieseby gestaltet.

Ein weiterer besonderer Gast war Klaudia Brommund. Sie begeisterte die Zuschauer mit ihrer Greifvogel-Show. Alexander Groba und sein Team vom Schlie-Krog sorgten für ein gemütliches Ambiente, um bei Kaffee und Kuchen im Klönschnack die schöne Aussicht auf die Schlei zu genießen. Mit einem Abschluss-Gottesdienst und einem Konzert mit Samuel Harfst endet kommenden Freitag eine traumhafte Geburtstagsfeier.

Thumbys Bürgermeisterin Ulrike von Bargen und ihr Organisationsteam mit Pastorin Kirsten Erichsen und Annkatrin Rogge, Sprecherin der Gruppe, waren zufrieden. „Wir wollten ein Programm für alle erstellen, denn alle sollen sich wohlfühlen. Die strahlenden Gesichter der Besucher zeigten, dass es gelungen ist“, stellten sie erfreut fest.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen