zur Navigation springen

Suche nach Kind : Siebenjähriger Riesebyer vermisst

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fünf Stunden hielt ein siebenjähriger Junge aus Rieseby das ganze Dorf auf Trab. Anstatt wie verabredet auf seine Mutter zu warten, fuhr er mit dem Zug nach Süderbrarup. Auch die Polizei war im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 06:29 Uhr

Für Wirbel in der Gemeinde sorgte am Montagnachmittag ein siebenjähriger Junge. Ursprünglich hatte er an der Grund- und Hauptschule auf seine Mutter warten sollen, die ihn dort um 12 Uhr abholen wollte. Der Junge hatte aber nicht wie verabredet am Treffpunkt gewartet. Mit Unterstützung von Bekannten und Nachbarn startete seine Mutter sofort eine Suchaktion im Dorf. Als der Junge nicht gefunden werden konnte, wurde gegen 12.30 Uhr die Polizei eingeschaltet. Auch ein Suchhund sei angefordert worden, so die Pressestelle der Polizeidirektion Neumünster. Auch in den angrenzenden Orten wurde gesucht. Zeugen hätten das Kind zwischenzeitlich gegen 15.40 Uhr immer wieder gesehen, so dass von einer wirklichen Gefahrensituation abgesehen werden konnte, so die Auskunft der Polizei. Wie sich herausstellte, war der Junge in den Zug nach Süderbrarup gestiegen, wo er um 16.26 Uhr von einem Beamten in Empfang genommen wurde. Nach über fünf Stunden konnte die Mutter ihren Ausreißer wieder in die Arme schließen. Die Polizei konnte keine Angaben darüber machen, warum der Siebenjährige nach Süderbrarup hatte fahren wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen