zur Navigation springen

Hoch zu elefant : Sicher auf Dickhäuters Rücken

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zum sechsten Mal bot der Gettorfer Tierpark tortz Regen und Wind Elefantenreiten an. Dies wird landesweit nur noch selten angeboten.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2014 | 08:19 Uhr

Normalerweise arbeitet Buba für Filmproduktionen, fürs Fernsehen, Theateraufführungen oder andere Events. Am Sonntag war sie zu Besuch im Gettorfer Tierpark, wo Elefantenreiten auf dem Programm stand und Kinder auf der 39 Jahre alten und 3,5 Tonnen schweren Elefantenkuh einen Ritt wagen konnten. Ein einzigartiges Erlebnis – nur das Wetter wollte nicht so recht mitspielen.

Macht Buba üblicherweise nach 30 Minuten jeweils 15 Minuten Pause, waren es am Sonntag mehrere und auch längere wetterbedingte Pausen – starker Regen und zeitweilige heftige Windböen waren dafür verantwortlich. Sowohl Monika Prall vom Tierpark als auch Tierpädagoge Lutz Freiwald von der Artland Showtierfarm (nahe Osnabrück), wo Buba normalerweise mit etlichen anderen Tieren lebt, bedauerten dies.

Manche Besucher wichen bei zu langer Wartezeit auf das Ponyreiten aus, das wegen des Wetters in die Halle verlegt worden war. Für diejenigen, die ausharrten, lohnte sich das lange Warten auf jeden Fall. So wie für Phil (10) und Nigg (5)aus Kiel, die mit ihren Eltern Mareike und Dieter Ahrens gekommen waren. Besonders begeistert war Nigg, der am liebsten gleich nochmal geritten wäre und stolz verkündete „Ich hab keine Angst vor Elefanten“. Gleichzeitig mit auf dem Rücken des Dickhäuters saßen Marilyn (3) und Morticia (6) aus Gettorf.

Im Tierpark sind sie öfters mit ihren Eltern Sophie und Mike Sierks, hat die Familie doch eine Jahreskarte – das Elefantenreiten war für sie allerdings eine Premiere. Gefallen hat es auch den Schwestern gut, hatten sie bislang einen Elefanten in natura doch noch nie zu Gesicht bekommen – und nun saßen sie gleich obendrauf auf dessen schwankenden Rücken.

„Das Besondere am Elefantenreiten ist, dass es sonst nirgendwo mehr angeboten wird“, erklärte Lutz Freiwald, der die gute Zusammenarbeit mit dem Gettorfer Tierpark hervorhob. Neben dem Reiten an sich ist es ihm wichtig, dass die Kinder auch lernen, Respekt vor Tieren zu bekommen. Die Resonanz auf das Elefantenreiten ist, wie Monika Prall betonte, immer sehr groß. „Wo kommt man sonst noch so dicht an die Tiere heran“, fragte sie. Das sahen auch die Kinder so. Das schlechte Wetter störte sie am wenigsten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert