zur Navigation springen

Sexualität im Alter – noch immer ein Tabuthema

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 02.Okt.2013 | 05:19 Uhr

„Alle Menschen sind ein Leben lang sexuelle Wesen, es ist eben ein ganz normaler Trieb“, sagte Dr. Walter Wilde gestern im Seniorenbeirat in Gettorf. Er war zum Kurzforum in die Sitzung gekommen, um mit den Mitgliedern über das Thema Sexualität im Alter zu diskutieren.

„Auch heikle Themen sollen hier mal angesprochen werden“, betonte der Vorsitzende des Beirats, Roland Lauterbach, zu Beginn. Es gebe bisher nur wenige Forschungsergebnisse in diesem Bereich, einige davon stellte er gestern vor.

Doch so wissenschaftlich wollten es die Mitglieder gar nicht haben. Sie sprachen über ihre Erziehung, den „verklemmten Biounterricht“ von damals und die Probleme mit lusthemmenden Medikamenten. In der Vergangenheit wurde einfach ganz anders mit dem Thema umgegangen. Heute seien die jungen Leute viel offener und auch freizügiger – darüber waren sich die Mitglieder einig.

Doch dass Alter und Sexualität für viele ältere Menschen noch immer Tabuthema ist, bestätigte auch Dr. Walter Wilde. Er engagiert sich schon lange im Altenheim, doch auf Sexualität wurde er dort noch nie angesprochen. Und auch in seiner Laufbahn als Allgemeinmediziner kam höchstens mal die Frage auf, wie es nach dem Herzinfarkt mit dem Geschlechtsverkehr aussehe.

Ob nun aber ein großes Forum vom Seniorenbeirat zu dem Thema veranstaltet werden soll, steht noch nicht endgültig fest. Die Mitglieder sind sich nicht sicher, ob die Hemmschwelle für viele nicht doch zu groß ist und sie nicht darüber sprechen wollen. Ein Vorschlag ist hier, dass Fragen im Anschluss an einen Fachvortrag eines Sexualmediziners anonym und schriftlich gestellt werden könnten. Diese Idee von Lauterbach fand große Zustimmung.

Das nächste Kurzforum wird das Thema Bestattungen behandeln. Hier soll den Senioren aufgezeigt werden, inwieweit man Vorbereitungen treffen kann. Die Bestatter Niels Fedder und Petra Schamborski werden dazu eingeladen. Weitere geplante Foren soll es zum Beispiel zum Thema Kranken- und Pflegeversicherung, Nahrungsergänzungsmittel sowie Alternativmedizin geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen