zur Navigation springen

Leichtathletik : Selina Schulenburg punktet mit Bestleistung für Deutschland

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit übersprungenen 1.84 m schafft die Altenholzerin Selina Schulenburg beim Länderkampf in Lyon eine um zwei Zentimeter höhere persönliche Bestleistung.

Lyon | Zum Abschluss der Hallen-Leichtathletik-Saison trumpfte Hochspringerin Selina Schulenburg vom TSV Altenholz nochmals groß auf. Beim U20-Länderkampf zwischen Frankreich, Italien und Deutschland in Lyon (Frankreich), den Deutschland mit 201,5 Punkten vor Frankreich (172,5) und Italien (171) gewann, wartete die Deutsche U20-Meisterin mit 1,84 m mit einer neuen Bestleistung auf. Das war hinter Mona Gottschämmer (TV Neu-Isenburg), die bei der DM noch von Schulenburg bezwungen worden war, Platz zwei. „Mit dieser Höhe hatte ich nicht gerechnet. Grundlage war sicher, dass ich gut in den Wettkampf gekommen bin“, strahlt Schulenburg, die ihre Bestmarke um zwei Zentimeter verbesserte.

Die Einschätzung der Altenholzer Schülerin bestätigt die Wettkampfstatistik. Die Höhen von 1,60 m bis 1,79 m nahm sie alle im ersten Versuch. Die 1,82 m waren nach dem zweiten Anlauf erledigt. 1,84 m übersprang sie im dritten Versuch. „Bei den Sprüngen über 1,84 m war noch einiges an Luft. Die Höhe könnte bei 1,86 m gelegen haben. Doch am Ende war bei unseren beiden Springerinnen die Luft raus, da der Doppelsieg schon feststand. Selina ist auf einem guten Weg“, lobt Bundestrainer Jan-Gerrit Keil die Leistungen der Altenholzerin.

Nach Beendigung der Hallensaison heißt es jetzt, sich für die U18-Weltmeisterschaft in Kolumbien vorzubereiten. Die beginnt für die Altenholzerin in drei Wochen mit einem Trainingslager in Italien. Ab dem 1. April gilt es dann die WM-Norm von 1,78 m zu erfüllen. „Das sollte für Selina kein Problem sein“, sieht der Bundestrainer gute Chancen für einen WM-Start in Kolumbien. Doch die Konkurrenz ist stark. Das ist für Schulenburg aber mehr Lust als Last.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen