zur Navigation springen

Zeltlager : Selbst der Regen kann die Laune nicht verderben

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

450 Jugendliche nehmen am Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr teil. Unbeständiges Wetter tut der Stimmung keinen Abbruch.

shz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 08:08 Uhr

Durch die Luft schallen Anfeuerungsrufe, Gelächter und Jubelschreie – das Kreiszeltlager 2017 der Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde ist in vollem Gange. Etwa 450 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren sind in diesem Jahr dabei, 25 Jugendfeuerwehren aus dem Kreis und eine Gast-Mannschaft aus Sukow (Mecklenburg-Vorpommern) sind vertreten. Dazu kommen fast 100 Betreuer. Auf dem FlaRak-Gelände in Klein Waabs, das seit Sonntag einer Zeltstadt gleicht, ist also ordentlich was los.

„Mit der Feuerwehr-Ausbildung hat das hier eigentlich nichts zu tun. Vielmehr können die Jugendlichen vom Alltag abschalten und neue Freundschaften knüpfen“, erklärt Claas Schmidt, der sich um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Der Vorteil: „Bei den normalen Feuerwehr-Treffen sehen sich die Jugendlichen nur für eine begrenzte Zeit, aber hier lernen sie sich richtig kennen.“

Spaß und Abwechslung sind im Kreiszeltlager garantiert: Nachdem am Sonntag noch aufgebaut wurde, stand am Montag eine Strandwanderung mit verschiedenen Stationen, an denen unter anderem Wissen und Koordination gefragt waren, auf dem Programm. Das für Dienstag geplante Volley- und Völkerball-Turnier fiel zwar sprichwörtlich ins Wasser, der Stimmung tat das aber keinen Abbruch. „Wir haben selbst bei Regen gute Laune“, meint Schmidt. Statt auf den Rasen ging es spontan ins Schwimmbad. Reichlich Wasser war auch beim Schlauchboot-Rennen am Mittwoch im Spiel.

Ein stimmungsvoller Höhepunkt war gestern die Vorrunde des Brennball-Turniers, das bei den Jugendlichen für reichlich Emotionen sorgte. Für Lennart und seine Teamkameraden von der Jugendfeuerwehr Rieseby roch es nach den ersten Spielen schon stark nach dem Einzug in die Finalrunde, die heute ausgespielt wird. „Das Brennballspielen ist echt ein Highlight“, meint der 17-Jährige, der sich zudem gerne an das Grillen am Vorabend erinnerte – es gab gegrillte Bananen mit Kinderriegeln zum Nachtisch. Lennart ist schon zum dritten Mal beim Jugendfeuerwehrlager, das alle zwei Jahre in der ersten Woche der Sommerferien stattfindet, dabei. „Es bringt hier einfach immer Spaß.“

Das sehen auch Jonas und Finn-Luca von der Jugendfeuerwehr Waabs so. „Weil man mit guten Freunden zusammen ist“, sagen die beiden 12-Jährigen unisono. Während Jonas sich schon auf das Duell der Betreuer gegen die Lager-Leiter freute, die jeden Abend in verschiedenen Spielen wie Wikingerschach oder Sahne schlagen gegeneinander antreten, fieberte Finn-Luca dem Open-Air-Kino entgegen: „Da habe ich richtig Bock drauf.“ „Richtig Bock“ hat auch der Disko-Abend am Dienstag gemacht. „Da haben wir voll abgefeiert“, sagt Finn-Luca.

Dass der Schlaf im Hinblick darauf, dass man mit vielen Leuten auf engstem Raum übernachtet, durchaus zu kurz kommen kann, stört die Teilnehmer nicht. „Man kann ja einen Mittagsschlaf machen – so kommt man dann aus“, lacht Lennart.

Morgen endet das Jugendfeuerwehrlager, dann wird gemeinsam abgebaut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen