Das kam sehr gut an! : Segeltörn mit Badepause und Sprotten

Badepause vor Aschau während der Segeltörns mit 85 Musikern der SHMF-Orchesterakademie.
1 von 3
Badepause vor Aschau während der Segeltörns mit 85 Musikern der SHMF-Orchesterakademie.

85 Nachwuchsmusiker der Orchesterakademie des SHMF erleben beim Segelclub Eckernförde einen unvergesslichen Sommertag. Auch der SHMF-Intendant war begeistert.

shz.de von
10. Juli 2018, 06:44 Uhr

Eckernförde | Nach allen sportlichen Aktivitäten hat sich der Segelclub Eckernförde (SCE) nun auch die Kultur auf die Segel geschrieben: Für ein rauschendes, erstes Fest waren für Sonntag die 105 Jugendlichen der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) in den Seglerhafen eingeladen. SCE-Vorsitzender Werner Trapp, Vorstandsmitglied Dr. Lutz Koch und sein Sohn Thorge hatten dem Intendanten des SHMF die Idee des Segelclubs vorgetragen und Dr. Christian Kuhnt war spontan begeistert. Auch Agnes Monreal, die Leiterin der Orchesterakademie, fand die Einladung nach Eckernförde großartig, und so reisten 85 der 105 Jugendlichen aus aller Welt mit dem Bus vom Nordkolleg Rendsburg an die Ostsee an. Zwei Monate leben die Jungen und Mädchen – allesamt hervorragende Musiker aus aller Welt bis 26 Jahre –, im Nordkolleg. Im Stipendium sind Flug, Unterkunft, Verpflegung, Unterricht und Konzertauftritte unter dem Dirigat von zum Beispiel Christoph Eschenbach enthalten. Bei aller harten Probenarbeit kam da die Einladung ins sommerliche Eckernförde für alle sicher grad richtig.

Zunächst verteilten sich die 85 jungen Gäste auf rund 35 Motor- und Segelboote und schipperten unter seeerfahrener Begleitung aufs offene Meer hinaus. Zwei Musikerinnen - aus Japan Tamaki (22, Cello) und aus Spanien Leire (26, Klarinette) - durften die „La Santa“ von Dr. Norbert Lins dabei sogar selber steuern und sprudelten über vor Stolz und Begeisterung. Bei Aschau bildeten die Boote eine „Burg“, und ein ausgiebiges Ostseebad kühlte gut ab. Selbst die Nichtschwimmer trauten sich mit Schwimmwesten in die Fluten. Nach dreistündigem Segeltörn kamen die jungen Musiker bei bilderbuchreifem Sommerwetter zurück an Land.

Dort wartete schon der zweite Teil der Einladung: Von allem reichlich gab’s beim Barbecue mit Bier, Wein, Wasser, dazu Livemusik mit Joachim Roth und Kay Franzen – tanzbare Rhythmen, beste Stimmung. Die schwappte bald noch höher, als Opsteekfru Stine (Christel Fries) und die Fischer Fiete und Kuddel (Werner Pötzsch und Hans Willumitzer) den jungen Musikern das Sprottenessen „beipuhlten“. Da staunten die Youngster aus Südamerika, Afrika, Amerika. Auch SHMF-Intendant Dr. Kuhnt mühte sich redlich und strahlte: geschafft! Freude auch, als Agnes Monreal mit ihrem Streichquartett doch noch an Land kam, und Schubert die Halle 3 mit volkstümlicher Musik rockte.

Die Orchesterakademie zu Wasser und zu Lande – die Wellen gingen hoch. Eine Gegeneinladung nach Neumünster zur Generalprobe der Harry- Potter -Filmmusik wird die frische Verbindung festigen, und wer weiß? Vielleicht gibt es auch bald einen SHMF-Konzerttermin in Eckernförde? Liebäugeln erlaubt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen