zur Navigation springen

Saisoneröffnung : Segelboote, Frachter und Kreuzfahrer stechen in See

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Modellbaugruppe Eckernförde eröffnete gestern mit ihren ferngesteuerten Schiffen die neue Saison. Rund 30 Boote schipperten über den kleinen Südsee in der Wohnsiedlung Domsland.

shz.de von
erstellt am 22.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Das zunächst ungemütliche Wetter gestern Vormittag hielt rund 30 Modellbauer der Modellbaugruppe Eckernförde nicht davon ab, ihre selbst gebauten Schiffe traditionell am Ostermontag zum Saisonstart in See stechen zu lassen. Auch einige Gäste waren mit ihren Booten zum Südsee ins Domsland gekommen, um sie dort auf dem Wasser zu präsentieren.

Segelyachten, die Fähre „TT-Line“, die Seenotretter und ein Feuerschiff fuhren unter anderem über den kleinen See. Sie alle wurden von ihren Besitzern selbst zusammengesetzt, sei es durch einen Bausatz oder nach eigenen Entwürfen. Dirk Zimmer, der Vorsitzende des Vereins, ist besonders erfreut über die jungen Mitglieder, die regelmäßig zum Tüfteln in die Bastelräume kommen. Oft dauert es lange, bis ein Schiff fertig ist. Deshalb hat die Modellbaugruppe mit Unterstützung der Förde Sparkasse drei Modellboote von Playmobil angeschafft, die den jungen Leuten zur Verfügung gestellt werden.

Klaus Meinke aus Gettorf weiß auch, dass es viel Zeit kostet, ein Modell fertigzustellen. Für seine „Poseidon“ hat er 800 Stunden gebraucht. Zu dem Schifff hat er eine besondere Beziehung: „Ich habe während meiner Dienstzeit beim Geomar als Wissenschaftler auf der Poseidon gearbeitet“, erzählte er. Für den Bau seines Modells durfte er auf dem Forschungsschiff Fotos machen und bekam die Pläne vom Institut. Danach hat er es in maßstabsgetreuer Handarbeit nachgebaut.

Nachwuchs-Modellbauer und Jugendwart Peer Flaig steuerte seine Segelyacht gekonnt über den kleinen See im Domsland. Für den Modellbau hat sich der Hobby-Segler schon immer interessiert und ist durch einen Freund auf den Verein aufmerksam geworden. Seit fünf Jahren baut er dort verschiedene Schiffe. „Ich habe einen Bausatz bestellt, der im August ankommt“, sagte er. „Für den werde ich wohl zwei Jahre brauchen, bis er fertig ist.“ Was für ein Modellboot das ist, verriet er jedoch nicht.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert