zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Oktober 2017 | 13:35 Uhr

Sechs Schiedsrichter mit voller Punktzahl

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 12.Feb.2015 | 06:00 Uhr

Wie wichtig Schiedsrichter sind wissen alle Fußballbegeisterten. Die Erwartungen an die Unparteiischen sind immens, die Wertschätzung dagegen häufig sehr gering. Und trotzdem gibt es immer wieder junge und ältere Sportler, die sich dazu bereit erklären, dieses schwierige Amt auszuführen. Die Vielzahl dieser macht es nicht aus eigenem Antrieb heraus, sondern nur zur Liebe ihrer Vereine, damit die nötige Schiedsrichterzahl erreicht wird.

Zum diesjährigen Anwärterlehrgang des Kreisfußballverbandes Rendsburg-Eckernförde haben 19 Vereine insgesamt 36 Kandidaten zwischen 12 und 40 Jahren gesandt. Drei von ihnen stammen aus dem Kreis Kiel einer aus Neumünster. Ausgebildeter Schiedsrichter mit bestandener Prüfung können sich 30 von ihnen zum aktuellen Zeitpunkt nennen. Bei drei Kandidaten steht die Prüfung oder Nachprüfung noch aus. Während zwei Anwärter den Lehrgang vorzeitig abgebrochen haben, hat einer die Prüfung nicht bestanden.

„Wir sind mit dem Gesamtergebnis, so wie es aktuell aussieht, sehr zufrieden“, berichtet der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses Hans-Werner Karstens. Mit Haroon Ahmed (TSV Vineta Audorf), Christian Neumann (FT Eider Büdelsdorf), Volker Plath (TSV Rieseby), Gerry Rahf (FT Eintracht Rendsburg), Luise Siemonsen (Eckernförder IF) und Julian Zülsdorff (Eckernförder SV) haben gleich sechs Prüflinge die maximale Punktzahl erreicht. „Dies ist auch auf das erstmalig durchgeführte Onlinelernen zurückzuführen“, sagen Karstens und Lehrwart Jörg Kohn unisono. So konnten die Teilnehmer zwischen den Lehrgangstagen auch von zu Hause aus prüfungsähnliche Regelfragen lösen. „Ich bin positiv davon überrascht. Im nächsten Jahr werden wir das auf jeden Fall noch mehr nutzen“, so der Lehrwart. Entscheidend wird es jetzt sein die Neuen zu integrieren und für die Schiedsrichterei langfristig zu begeistern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen