zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. August 2017 | 16:16 Uhr

Sechs Pastoren zugleich

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Besonderer Regionalgottesdienst am 2. Februar in der Hüttener Kirche

Sechs Pastoren zugleich – das hat es in der Hüttener Kirche wohl noch nicht gegeben. „Wir treffen uns regelmäßig zu Besprechungen, aber gemeinsam einen Gottesdienst gestaltet haben wir noch nicht“, sagt Kerstin Hansen-Neupert, Pastorin der Kirchengemeinde Hütten über ihre Kollegen aus den anderen Gemeinden der Hüttener Berge. Am Sonntag, 2. Februar, 10 Uhr, laden sie zu einem besonderen Regionalgottesdienst in die Hüttener Kirche ein. Sie, das sind neben Hansen-Neupert noch Kristina Warnemünde aus Owschlag, Thies Feldmann aus Bünsdorf, Jens-Olaf Grotjahn aus Sehestedt sowie die Pastorinnen Susanne Jensen und Carmen Mewes, die in der Region Hüttener Berge aktiv sind. „Auch Brigitte Gottuk, Heike Tamminga-Boyke und Ullrich Schiller vertreten uns in den Kirchengemeinden“, sagt Hansen-Neupert. Angesichts des Pastorenmangels sei man auf eine Zusammenarbeit in den Kirchengemeinden und über die Gemeindegrenzen hinaus angewiesen, betont Pastor Feldmann. Eine große Hilfe seien da die Vertretungspastoren, die leider oftmals nicht die Aufmerksamkeit erhielten, die sie verdient hätten.

„Aufstehn, aufeinander zugehen“ lautet das Motto des gemeinsamen Gottesdienstes. Das beziehe sich sowohl auf die vier Kirchengemeinden, die hier vorbildlich an einen Strang zögen, als auch auch auf die Gemeindeglieder. Um mögliche Berührungsängste so vermeiden, wollen die sechs Pastoren auf den üblichen schwarzen Talar verzichten, sondern in legerer Kleidung predigen. „Das Schwarze schreckt manche ab“, sagt Susanne Jensen.

„Es soll vor allem ein unterhaltsamer Gottesdienst werden“, verspricht Grotjahn. Sechs lange Predigten wird es nicht geben. „Bunt und lebendig“, sagt auch Carmen Mewes, und mit einigen neuen Liedern. In ihren Texten greifen die Pastoren einen Text von Paulus aus dem ersten Korintherbrief auf. In einem Bild vergleicht er die Gemeinde mit einem Leib und seinen verschiedenen Körperteilen. Er versteht sie als Leib Christi. „Jedes Körperteil hat seine Aufgabe“, sagt Hansen-Neupert, aber nur zusammen bildeten sie den funktionierenden Körper. Jedes Körperteil, also jedes Mitglieder der Kirchengemeinde ist wichtig.

In Anschluss an den Gottesdienst wollen die Pastoren bei Kaffee noch ins Gespräch mit den Besuchern kommen.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen