zur Navigation springen

Turmsanierung : Schwergewichtige Aufgabe in luftiger Höhe

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Acht Eichenbalken in der Hüttener Kirche müssen ausgetauscht werden. Zwei Eisenträger dienen als vorübergehende Stützen.

Hütten | Wie wechselt man mehrere tragende Balken eines Kirchendaches aus? Vor diesem Problem stand auch der Kirchengemeinderat Hütten, als Sturm Xaver vor zwei Jahren das Kirchendach beschädigte und im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen ein provisorischer Gang im Kirchengewölbe entstehen musste. Dieser förderte Schäden zutage, die sonst vermutlich erst viel später entdeckt worden wären: „Der Orkan hat damals ein großes Loch ins Dach gerissen, darum mussten wir die Dämm-Matten entfernen“, erläutert Klaus Sell, Vorsitzender des Kirchengemeinderats. „Dabei wurde Feuchtigkeit im Gebälk über dem Chor entdeckt, die vorher nie erkannt wurde.“ Auch der Holzwurm sei in den vergangenen Jahren nicht untätig gewesen. Nun müssen acht tragende Balken im Dachgeschoss der denkmalgeschützten Kirche ausgewechselt werden. Zwei Eisenträger mit einem Gewicht von jeweils 350 Kilogramm sollen daher für den Zeitraum der Reparaturarbeiten am Kirchendach die Stützfunktion der betroffenen Eichenbalken übernehmen.

Mittwoch war es dann soweit: Mithilfe eines Kranwagens wurde jeder Eisenträger vorsichtig auf Höhe des extra für die Bauarbeiten geschaffenen Loches ins Dach gezogen. „Wir hatten schon die Befürchtung, dass wir zwei Kranwagen benötigen. Aber oben standen mehrere Männer und haben den Träger hineingeschoben. Das war eine Kombination aus technischer und Manpower“, fasst Sell erleichtert zusammen. Im nächsten Schritt werden die Eisenträger zusätzlich mit dem Sims der Kirche abgestützt.

Die Hüttener Kirche wurde im 14. Jahrhundert errichtet, der Chor des Gebäudes im 16. Jahrhundert angebaut. Da die Kirche unter Denkmalschutz steht, sei die Suche nach Ersatzbalken gar nicht so einfach, erklärt Klaus Sell. „Natürlich könnte man Eisenträger einbauen, dann hätten die nächsten Generationen keine Probleme mehr. Aber der Denkmalschutz sieht vor, dass es wieder die gleichen, also abgelagerte Eichenbalken, sein müssen.“ Diese hat das zuständige Bauunternehmen Gebrüder Clasen aus Idstedt dank der richtigen Beziehungen dann jedoch besorgen können.

Etwa drei Monate werden die Bauarbeiten noch in Anspruch nehmen. Die Kosten werden sich auf insgesamt etwa 120  000 bis 130  000 Euro – inklusive des Holzgutachtens, der Vorkehrungen gegen den Holzwurm und die Kosten für die Dachdeckerfirma – belaufen, prognostiziert Klaus Sell.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen