zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Schwere Brocken vor der Brust

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der MTV Dänischenhagen und der Gettorfer TV müssen an diesem Spieltag gegen Spitzenteams antreten.

Gettorf | Ein ganz schwerer Spieltag steht dem MTV Dänischenhagen und dem Gettorfer TV in der Handball-Kreisoberliga bevor. Der MTV Dänischenhagen empfängt in eigener Halle den ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Plön. Der Gettorfer TV muss zum Tabellenzweiten Heikendorfer SV.


Heikendorfer SV – Gettorfer TV    Sbd., 18 Uhr

Einen vorsichtigen Optimismus gibt es beim Gettorfer TV nicht. „Wir rechnen uns gegen den Heikendorfer SV nicht unbedingt etwas aus“, sagt GTV-Spieler Steffen Augspach. Schon in der vergangenen Saison gab es zwei deutliche Niederlagen gegen diesen Gegner, der in dieser Saison noch stärker zu sein scheint. Zudem gehen die Gettorfer arg dezimiert in das Spiel. Trainer Jan Strunk ist dienstlich verhindert. Timo Carstensen und Steffen Augspach sind auf jeden Fall nicht mit von der Partie. Ob Gerrit Herforth nach seiner Krankheit wieder spielen kann, ist noch fraglich. Selbst in Bestbesetzung hatte der Gettorfer TV zuletzt auswärts Schwierigkeiten.


MTV Dänischenhagen – TSV Plön    Sbd., 18.30 Uhr

„Wir haben nichts zu verlieren. Der TSV Plön ist derzeit das Maß aller Dinge“, sagt Dänischenhagens Trainer Per Bartz, dem zu diesem Spiel auch noch personelle Probleme plagen. Sven Vollbehr, Lars Doose und Tom Kattwinkel fallen definitiv aus. Der Einsatz von Rückraumschütze Jan Notka ist noch fraglich. Der MTV will es auf jeden Fall besser als zuletzt bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen machen. „Wir wollen versuchen, die Plöner so lange wie möglich zu ärgern“, hofft Bartz dabei auch auf Unterstützung durch das Heimpublikum. „Vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung“, ist der MTV-Trainer vorsichtig optimistisch.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen