zur Navigation springen

Kochduell : Schulleiterin gegen Schnapsbrenner: Das Kochduell geht in die erste Runde

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Köche aus dem Dänischen Wohld stehen in den Startlöchern

shz.de von
erstellt am 18.Feb.2017 | 07:48 Uhr

Großkönigsförde | Die Kandidaten des Kochduells der Eckernförder Zeitung stehen in den Startlöchern. Für den Dänischen Wohld starten Ute Koschinski, Schulleiterin der Grundschule Osdorf und Ralf Stelzer, Destillerie-Chef aus Altenhof. Die beiden treten am Dienstag, 21. Februar, im Lindenkrug in Großkönigsförde gegeneinander an.

Ralf Stelzer habe noch nie für so viele Leute gekocht, freue sich aber auf die Herausforderung. „Wenn wir Besuch haben, dann koche ich auch schon mal“, sagt Stelzer. Sein Lieblingsgericht ist Brathering mit Kartoffelbrei. Der 53-Jährige ist passionierter Angler und deshalb steht Fisch fest auf dem Speiseplan. Er muss am Duellabend eine Vorspeise zubereiten. „Klar habe ich schon einen Plan, mal sehen, was daraus wird“, so der Schnapsbrenner. Er koche einfach und traditionell. „Für mich steht der Spaß im Vordergrund.“ Spaß sei ihm auch gegönnt, denn am Duellabend wird Stelzer 54 Jahre alt und vielleicht wird er ja mit einem Sieg beschenkt.

Uta Koschinski geht ähnlich gelassen an die Sache heran. Die Schulleiterin bereitet ein Dessert zu, was auch zu Hause ihr Spezialgebiet ist. „Wenn wir Besuch bekommen, dann ist mein Mann der Chefkoch“, sagt die 51-Jährige. Sie sei für Dessert und Deko verantwortlich. Die Schulleiterin war gleich ganz angetan von der Idee, bei dem Duell mitzumachen. „Ich finde die Idee witzig und freue mich schon auf den Abend.“ Ihre ganze Familie sei schon ganz infiziert. Es habe richtig Spaß gemacht, sich gemeinsam mit ihrem Mann zu überlegen, welches Dessert aufgetischt wird. Das ganze wurde auch schon Probegekocht und von den Testessern als duelltauglich befunden.

Der Kochabend ist bereits restlos ausverkauft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen