zur Navigation springen

Schulverband : Schulen bleiben selbstverwaltet

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Träger der Grundschulen in Waabs, Rieseby, Barkelsby und Fleckeby sprechen sich gegen einen gemeinsamen Schulverband unter Leitung des Amtes aus. Bedarf wird bei einem Abstimmungsgespräch nicht gesehen, alle Standorte sind zurzeit nicht gefährdet.

Die Demographie sorgt dafür, dass immer weniger Kinder eingeschult werden. Diese Entwicklung versucht der Kreis Rendsburg-Eckernförde in der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes zu erfassen und den Schulträgern Hinweise und Empfehlungen zu geben, um langfristig Schulstandorte zu erhalten. Als Mindestgröße werden 80 Schüler betrachtet. Im Amtsbereich Schlei-Ostsee gibt es noch vier Grundschulen: Waabs, Rieseby, Barkelsby und Fleckeby. Die Grundschule Karby gehört zum Nahbereichsschulverband Kappeln, Kreis Schleswig-Flensburg. Um die vier Schlei-Ostsee-Grundschulstandort zu erhalten, empfahl der Kreis, dass sie unter einheitlicher Trägerschaft des Amtes Schlei-Ostsee zusammen zu führen sind, sie einen Schulverband gründen. Diese große Lösung wird es derzeit nicht geben – das ergab ein Gespräch der Schulträger und der Schulleiter im Amt.

Dabei würde von dieser Empfehlung nicht abgewichen, weil man der Verwaltung dies nicht zutraue, wie Peter Thordsen, Vorsitzender des Fleckebyer Schulausschusses, feststellte. „Es ist am effektivsten, wenn die Schule in der kommunalen Selbstverwaltung bleibt“, sagte er. Gleiches machte Jens Kolls, Bürgermeister von Rieseby, deutlich. So könne die Gemeinde viel direkter Einfluss auf ihre Schule nehmen. Er sieht den Standort Rieseby in den nächsten Jahren nicht gefährdet.

Durch die Bildung eines gemeinsamen Schulverbands würde schon viel zusammen geworfen werden, und die Wege zu Hausmeistern und Schulkollegien vor Ort deutlich länger werden, erklärte Amtsdirektor Gunnar Bock. Zumal das Land von den Ämtern fordert, Aufgaben an die Gemeinden zurückzugeben. Gerade Schule, Kindertagesstätten, Bauplanung und Straßenbau seien Bereiche, die besonders gut bei den Kommunen aufgehoben sind.

Für die Gemeinden Damp, Holzdorf, Thumby und Waabs war die Schule Mittelschwansen in Waabs immer in Trägerschaft des Amtes. Daher würde sich für sie nichts ändern, machte Horst Böttcher, als noch amtierender Vorsitzender des Schulausschusses, deutlich. Und auch Oliver Nießler als derzeit amtierender stellvertretender Bürgermeister von Barkelsby, machte deutlich, dass es keinen Bedarf für einen gemeinsamen Schulverband gebe. Das Ziel des Kreises, alle Standort zu erhalten, sei dennoch nicht gefährdet, ergänzte Böttcher.

Derzeit liegen die Schülerzahlen an allen vier Standorten über der als Grenze genannten Zahl von 80 Schülern, machte Bock deutlich. Dabei wich die Hochrechnung des Kreises allerdings von den tatsächlichen Schülerzahlen ab. Besonders deutlich war das an den Zahlen für Barkelsby abzulesen. Der Kreis hatte 96 Schüler erwartet, tatsächlich werden aber 115 Schüler beschult. Diese deutliche Abweichung sei auf viele Faktoren zurückzuführen, so Nießler. Klar wirke sich die sehr gute Verkehrsanbindung aus, und auch die direkte Nähe zu Eckernförde sorge für ein größeres Einzugsgebiet. Ein Grund sei aber auch die Ausstattung und das Angebot der Schule. Horst Böttcher sprach von Konkurrenzsituationen und verwies darauf, dass die Wünsche der Eltern überall gleich seien: „Betreuung, Betreuung und Betreuung.“ Somit sei die Wahlfreiheit der Eltern auch eine Chance für jede Schule, ergänzte Thordsen. Fehler in der Berechnung für die Riesebyer Schleischule hatte das Amt dem Kreis gemeldet.

Sollten die Schülerzahlen aus welchen Gründen auch immer sinken, so bliebe den vier Schulstandorten immer noch die Bildung eines Verbandes, sagte Bock. Im Verband könnte die Schülerzahl an Standorten auf 40 sinken, ergänzte Böttcher, „und das würden alle Standorte schaffen“.  Kooperationen der Schulen steht nichts im Weg. Eine Kooperation gibt es bereits, dass Angebot eines Schulsozialarbeiters, der in Waabs, Rieseby und Fleckeby arbeitet. Dirk Steinmetz

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen