zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Oktober 2017 | 12:09 Uhr

Lesetag : Schulausflug in die Welt der Bücher

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Autoren Christa Zeuch und Achim Bröger lasen den Fleckebyer Grundschülern vor. Kochendorferin Zeuch feiert 30-jähriges Berufsjubiläum als Autorin

von
erstellt am 13.Feb.2014 | 07:34 Uhr

Fleckeby | Mehr als 50 Bücher hat Christa Zeuch geschrieben und in rund 3500 Lesungen jungen Menschen Lust auf Bücher gemacht. Seit 30 Jahren schreibt die Kochendorferin Kinder- und Jugendbücher. Außerdem verfasste die 73-Jährige zahlreiche Kurzgeschichten sowie Lieder und Gedichte. Zu ihrem Berufsjubiläum besuchte Christa Zeuch in dieser Woche die Dritt- und Viertklässler der Fleckebyer Grundschule. Mit im Gepäck hatte sie nicht nur ihr literarisches Gesamtwerk, sondern auch die drei neuesten Bücher: den Fantasyroman „Prinz MeMo“, „Der Forsch hat einen Frosch im Hals“ und „Bücherwurm trifft Leseratte“. Christa Zeuch begnügt sich nicht nur mit dem Vorlesen, sondern die Zuhörer erhalten auch stets eine Kostprobe ihres musikalischen Könnens. Mit ihrer ständigen Begleiterin, der Gitarre, lädt die gebürtige Berlinerin zum gemeinsamen Musizieren ein – so auch in Fleckeby, wo sie den Krokodilsong mit den Mädchen und Jungen anstimmte.

„Ich habe immer gerne Geschichten geschrieben“, erzählte Christa Zeuch den Kindern. Ihre Lehrerin, Fräulein Speck, hätte damals prophezeit, dass aus ihr mal eine Schriftstellerin werde. „Ich habe lange fantasievolle Aufsätze geschrieben, die ich meinen Klassenkameraden vorlesen durfte.“

Und tatsächlich: Später wurde der Arena-Verlag auf das Talent der damals 43-Jährigen aufmerksam. „Kosch Kosch – eine elefantenrote Geschichte, Kindererzählung“ hieß das erste Buch von ihr, das 1984 erschien. „Die Ideen gehen mir nicht aus“, betonte die Kochendorferin, die im April ihr 57. Buch veröffentlicht.

Christa Zech sorgte aber in dieser Woche nicht allein für Unterhaltung in den Klassen. Mit Achim Bröger hatte die Schule noch einen zweiten Autoren zu Gast, der in der ersten und zweiten Klasse vorlas. Mit 22 Jahren hat der 69-Jährige sein erstes Buch geschrieben. 80 weitere sowie auch viele Drehbücher für Fernsehsendungen sollten folgen. Die Themen Freundschaft und Familie seien ihm in seinen Geschichten wichtig. Dass Kinder heute weniger lesen, habe er nicht beobachten können. „Früher meinten die Erwachsenen, das Radio würde die Kinder vom Lesen fernhalten, dann sei es das Fernsehen, Videos und heute das Internet“, sagte Bröger, doch diesen Eindruck habe er nicht. Neben Geschichten und Romanen hat der Sereetzer auch ein Kinder-Lexikon und einen Kinder-Atlas geschrieben. In 28 Sprachen sind seine Bücher mittlerweile übersetzt worden. Eine Schreibblockade befürchtet Achim Bröger nicht: Bei jedem Buch fallen ihm Ideen für zwei weitere Bücher ein

Das Thema Lesen stand Woche im Unterricht im Mittelpunkt. Die Kinder stellten ihre Lieblingsbücher vor und lasen den Mitschülern daraus vor. Zum Abschluss konnten die Kinder beim Bücherflohmarkt in der Sporthalle nach neuem Lesestoff stöbern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen