zur Navigation springen

Kultur in der Schule : Schüler schlüpfen in Märchenrollen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Theater, Tanz und Gesang – 100 Karbyer Grundschüler bringen Märchen und Sagen beim „Bunten Abend“ auf die Bühne in der Sporthalle

Karby | Märchen und Sagen am laufenden Band, die präsentierten Dienstagabend die rund 100 Schüler der Grundschule Karby. In der vollbesetzten Sporthalle gehörte die etwas erhöhte Bühne am „Bunten Abend“ den jungen Schauspielern, Tänzern und Sängern. Schlag auf Schlag wechselte das Programm, bis wirklich jeder Schüler seinen Auftritt hatte.

Beeinflusst vom letzten Literaturtag eröffnet die vierte Klasse mit „Die Prinzessin auf der Erbse“ den Abend, nachdem Schulleiterin Inka Gorecki Eltern und Familien begrüßt hatte. Sie und ihre Kolleginnen seien sehr glücklich, dass das Interesse an dem „Bunten Abend“ der Schule so groß sei. Zugleich lobte sie die Schüler, die so engagiert und voller Freude ihre Rollen, Texte und Auftritte geübt hatten und auch die Eltern, die für Kostüme und Pausensnack gesorgt hatten.

Hinter dem „Cup Song“ verbarg sich eine Aufführung ebenfalls der vierten Klasse, die mit Sportlehrerin Angela Jürgensen mit Bechern auf dem Tisch ein Musikstück interpretierten. Mit schauspielerischem Talent brachte die Eingangsklasse 1 ihr Stück „Rübenziehen“ auf die Bühne. So hatten sie bei Deutschlehrerin Inka Gorecki eine witzige Geschichte vorbereitet. Dabei zeigte sich mal wieder, dass alleine Kraft nicht ausreicht, um eine Rübe aus dem Boden zu bekommen, es bedurfte den Charme zierlicher Mädchen.

Mit dem Zauberlehrling, einem Gedicht-Klassiker von Johann Wolfgang von Goethe, sorgten die Eingangsklasse 2 und Schüler der vierten Klasse für beste Unterhaltung. Alle schwarz gekleidet, zogen die jüngsten Schüler als Besen auf. Und kaum hatte der Zaubermeister seinen jungen Gesellen allein zurückgelassen, da hexte er drauf los. Nur stoppen konnten er die Wasserflut nicht mehr, die die verzauberten Besen in Eimern in die Stube trugen. Erst als der Meister zurück kam, da war die Ordnung wieder hergestellt.

Musikalisch ging es mit den Bremer Stadtmusikanten weiter. Hier hatte die dritte Klasse mit Klassenlehrerin Kristina Thiesen eine Szene vorbereitet, deren Höhepunkt die vier übereinander stehenden Tiere war. Das Publikum spendete viel Applaus, als die mit Kopfmasken ausgestatteten Schüler – „Esel“ Annasuya Eggers, „Hund“ Claas Brackmann, „Katze“ Joelina Fritz und „Hahn“ Tim Tautenhahn – die Abschluss-Scene darstellten. Höhepunkt vor der Pause war der Tanz zur Musik von „Troublemaker“ von Olly Murs. Überraschend für das Publikum hatte die vierte Klasse mit Sportlehrerin Jürgensen in ihre Choreografie auch ein Breakdance-Solo eingebaut. Gekonnte wirbelte Lars Oke Bartels auf der Bühne, drehte sich auf dem Rücken liegend oder streckte die Beine in die Luft. Seit gut einem Jahr mache er das schon, berichtete er in der Pause. Freudestrahlend kam er mit seiner Klasse von der Bühne.

Bevor nach der Pause die dritten und vierten Klassen eine Musicalversion vom Märchen vom „Tapferen Schneiderlein“, einstudiert mit Britta Neumann und Musiklehrerin Frauke Bruhn präsentierten, hatte der Schulförderverein sein großes Buffet eröffnet. Kuchen, heiße Würstchen und Kartoffelsalat aber auch Laugengebäck und Brötchen, fanden reißenden Absatz. Der Verkaufserlös kommt, wie immer der Ausstattung der Schule und dem Wohl der Kinder zugute.

„Wir sind sehr zufrieden“, sagte Gorecki. Ob in Deutsch, in Musik oder im Sport, überall war in den letzten Wochen geprobt worden. Für die Aufführung des Musicals hatten die Proben sogar schon nach den Weihnachtsferien begonnen, berichtete Frauke Bruhn. Mit Erfolg. Das Publikum wünschte zwei Lieder als Zugabe. Für den richtigen Sound hatte Veranstaltungstechniker John Vorbringer gesorgt. Musikalisch unterstützt wurden die Grundschüler von Adrian Burbott und Helen Schmidt an Drums und Querflöte.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Mär.2016 | 06:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen