Schrittweise Annäherung

von
29. Mai 2018, 09:24 Uhr

Beim Thema Kinderbetreuung ist jedem, der sich damit beschäftigt hat, eines klar: Sie kostet Geld. Das gilt zum einen für uns alle als Steuerzahler. Zum anderen gilt es für die Eltern, die Beiträge entrichten müssen. Meines Erachtens sollte aber in der Diskussion auch eine andere Sache klar sein, die eindeutig im Vordergrund stehen muss: Wir sprechen hier von der vornehmsten Form von Zukunftsinvestitionen, die es überhaupt gibt. Es geht um unsere Kinder! Jeder Euro für die bestmögliche Betreuung der Jüngsten und Schwächsten in unserer Gesellschaft ist gut angelegtes Geld. Denn noch eines sollte jedem von uns klar sein: Unsere Kinder sind das Wertvollste, was wir haben. Sie sind unsere Zukunft. Diese Grundhaltung vermisse ich manchmal in der Debatte. Genau das sollte bei allen Millionen- und Milliardenbeträgen im Mittelpunkt stehen und auch bei der Debatte um Beiträge.

Das Wichtigste muss jetzt sein, dass wir die Betreuung unserer Kleinsten in Deutschland zügig weiter verbessern. Zum Wohle der Familien, vor allem aber zum Wohle der Kinder. Wir brauchen qualifizierte und motivierte Fachkräfte, die sich professionell und liebevoll um unsere Kleinsten kümmern können. Auch muss das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Kindern und Betreuern stimmen. Unsere Jüngsten sollen in hellen und gepflegten Räume spielen können, in denen sie sich wohlfühlen. Das alles verschafft unseren Kindern gute Startbedingungen am Anfang ihres Lebensweges. Mit dem Gute-Kita-Gesetz werden wir im Deutschen Bundestag in den kommenden Monaten dafür die Weichen neu stellen.

Neben allem, was der Staat bei Betreuung und Bildung für unsere Kinder leisten kann, geht es aber im Kern noch um mehr: Wir brauchen in unserer Gesellschaft viel mehr Verständnis und Liebe für Kinder. Viel zu oft schlägt jungen Familien oder Kindern auch heute noch ein Klima der Ignoranz entgegen. Dabei brauchen wir gerade das Gegenteil: Nur wenn eine Gesellschaft bedingungslos zu ihren Kindern hält, kann daraus alles Weitere der konkreten Ausgestaltung wie selbstverständlich folgen.

Kinderlärm ist für mich Zukunftsmusik! Lassen Sie uns dies alle beherzigen und vor allem auch darüber reden. So können wir auf lange Sicht am meisten für unsere Kinder erreichen. Und damit für unsere eigene Zukunft und die unserer Gesellschaft.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen