Wohlder Markt : Schoko-Kühe und Keramik-Nixen

Margrit Bergmann bietet Acrylbilder an. Der Wohlder Markt gefällt ihr wegen der Atmosphäre besonders.
1 von 3
Margrit Bergmann bietet Acrylbilder an. Der Wohlder Markt gefällt ihr wegen der Atmosphäre besonders.

82 Aussteller haben beim Wohlder Markt auf Gut Wulfshagen in Tüttendorf ihr Kunsthandwerk präsentiert.

shz.de von
26. August 2018, 15:39 Uhr

Tüttendorf | Eine PC-Tastatur zum Vernaschen? Ein Lampenschirm aus Servietten? Oder doch lieber Keramik für den Hausgebrauch? Beim Wohlder Markt auf dem Gut Wulfshagen gab es am vergangenen Wochenende wieder eine große Vielfalt an schönen Kleinigkeiten zu entdecken und zu kaufen, entstanden in den Werkstätten von 82 Kunsthandwerkern der Region: Schmuck, Taschen, Karten, Maritimes, Briefkästen, Keramik, Papierkunst, Stickbilder, Schokolade, Stauden, Kissen, Spielzeug, Marmelade… und einen Klönschnack gab es gratis dazu.

Katharina Kuhl aus Schnarup-Thumby war mit den Produkten ihrer Schokoladenmanufaktur zum ersten Mal beim Wohlder Markt. Angefangen hat bei ihr alles vor vielen Jahren beim Weihnachtsplätzchenbacken mit den Kindern, die mittlerweile längst erwachsen sind. Vor acht Jahren kamen Schokoladenprodukte dazu, und seit sechs Jahren ist sie mit ihren begehrten Leckereien auf Märkten unterwegs. Für ihre selbst kreierten Produkte verwendet sie eine fair gehandelte Schokoladensorte aus nachhaltiger Produktion. „Das ist so ziemlich das Beste, was es auf dem Markt gibt“, so Katharina Kuhl. Fünf Tage die Woche steht sie von morgens bis abends in ihrer Produktionsküche, an 35 Wochenenden im Jahr ist sie auf Märkten unterwegs. Leben kann sie davon nicht, aber sie hat sehr viel Spaß an ihrer selbstgewählten Arbeit.

Karin Schäfer aus Kiel-Holtenau fertigt kleine Lampenschirme aus einer Spezialfolie und Servietten. „Das ist aber keine Serviettentechnik“, sagt sie. Wie die Herstellung genau funktioniert? Betriebsgeheimnis. Kein Geheimnis ist die Verwendung des Lampenschirms: Ein Teelicht in ein Weinglas, Karin Schäfers Schirm drüber, und schon ist eine ansprechende Tischlampe fertig. Seit drei Jahren fertigt sie diese Schirme, vorher hat sie gestickt – ein ziemlicher Sprung sowohl bei Technik wie bei Material. „Ich brauche Abwechslung“, sagt sie. Das Sticken hat sie nicht aufgegeben, fertigt Stickereien aber nur noch auf Bestellung.

Annegrete Brock aus Kiel stellt Keramik her, sowohl für den täglichen Gebrauch im Haushalt als auch für den Garten. Angefangen hat ihre Leidenschaft ganz banal: „Ich suchte eine Möglichkeit, mit meinen Kindern zu basteln, ohne dass hinterher viel Dreck übrig bleibt. Ton kann man wegsaugen, wenn er trocken ist.“ Das ist jetzt mehr als 30 Jahre her. Mit der Zeit hat sie ihr Hobby professionalisiert – im Selbststudium, meist aus Büchern. Ihre Produkte sind spülmaschinen- und mikrowellenfest. Gut zweieinhalb Wochen dauert es, bis ein Produkt fertig ist. Das Töpfern, Trocknen, Brennen, Glasieren und nochmaliges Brennen braucht seine Zeit. Ihre Lieblingsstücke sind ihre Keramik-Figuren für den Garten. Annegrete Brock nimmt jedes Jahr an etwa zehn Märkten teil. Beim Wohlder Markt war sie schon etliche Male dabei.

Margit Bergmann aus Elmshorn ist Englisch- und Kunstlehrerin. Sie malt schon ihr ganzes Leben lang. Die Acrylmalerei hat sie vor acht Jahren für sich entdeckt. Für ihr Hobby hat sie nur wenig Zeit, genau wie für den Besuch von Märkten. Beim Wohlder Markt ist sie jedoch bereits zum 3. Mal dabei. Hier gefällt ihr die Atmosphäre sehr gut.

Rolf Reins aus Blickstedt dagegen hat nicht nur die Produkte aus seinem Metallstudio mitgebracht, sondern auch sein Schmiedefeuer. Er schmiedete vor Ort Gegenstände nach individuellen Wünschen. Den Erlös spendet er zu 100 Prozent dem Kinder- und Jugend-Hospiz-Dienst Kiel.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen