Fördedampfer „Albatros“ : Schönheitskur für Stranddampfer

Harald Pohl von der Damp Holding betreut die Verschönerung des ehemaligen Fördedampfers  'Albatros', dessen 100. Geburtstag am 5. August groß gefeiert werden soll. Erwartet wird auch das Schwesterschiff 'Alexandra'. Foto: Steinmetz
Harald Pohl von der Damp Holding betreut die Verschönerung des ehemaligen Fördedampfers "Albatros", dessen 100. Geburtstag am 5. August groß gefeiert werden soll. Erwartet wird auch das Schwesterschiff "Alexandra". Foto: Steinmetz

100. Geburtstag des Fördedampfers "Albatros" wird am 5. August mit Fest im Ostseebad gefeiert / Damp Holding beauftragt Verschönerung

shz.de von
15. März 2012, 06:39 Uhr

Damp | Ausflugsdampfer, Viehtransporter, Tender im Kriegseinsatz, Rettungsschiff für tausende von Flüchtlingen, Gedenkstätte und Museum - der Dampfer "Albatros" hat eine bewegte Geschichte. Am 5. August wird das auf der Meyer Werft in Papenburg gebaute Schiff 100 Jahre alt. Grund für die Damp Holding, das 36,60 Meter lange und 214 Bruttoregistertonnen große Schiff umfangreich zu renovieren und herzurichten.

"Jetzt wo das Strandgebäude hier am Yachthafen so schick wird, da müssen wir das Dampfschiff auf jeden Fall herrichteten", sagt Harald Pohl vom Damp Holding Gebäudemanagement. Dabei wird der Dampfer, der 1971 von seinem Schwesterschiff, der "Alexandra", nach Damp geschleppt wurde, nur optisch verschönert. Auch künftig wird nur der Schiffsrumpf für Besucher zugänglich sein, das Deck und das Führerhaus nicht.

Als erstes werden diese Wochen Metallbauer an dem Schiff arbeiten. Der Schornstein muss gerichtet werden, die fehlende und defekte Reling wird ersetzt, Rostlöcher werden verschweißt, und vieles mehr wird zu richten sein. "Das Schiff hat durch die Witterung ziemlich gelitten", stellt Pohl fest. Bereits im Herbst war das Deck mit Dachpappe abgedichtet worden. Nach den Metallbauern kommen die Maler. Sie werden den Rost entfernen und das Schiff wieder in den Originalfarben anstreichen. Welche Farben, das konnte Pohl von Modellbauern erfahren. Das Schiff fuhr von 1912 bis 1969 mit Unterbrechungen in den Weltkriegen, vor allem auf der Flensburger Förde für die Vereinigte Flensburger - Ekensunder und Sonderburger Dampfschifffahrts Aktiengesellschaft als Ausflugsschiff und im Winter als Viehtransporter. Nach den Malern kommt der Zimmermann zum Einsatz, um verrottete Holzbauteile zu ergänzen. Die Elektrik samt Beleuchtung über den Toppen wird überholt, und auch das Außengelände um das Schiff wird neu gestaltet. Es wird von Johannes Jannsen, der das Urzeitmuseum im Schiffsrumpf betreibt, als Erlebnispfad mit Mitmachstationen um das Schiff herum hergerichtet.

"Ich habe so viel Unterstützungsangebote bekommen, da war ich echt überrascht", berichtet Pohl. So konnte er rund 1000 Euro aus Spenden verbuchen. Weitere 1000 Euro kamen vom Schifffahrtsmuseum Flensburg, die einige Originalobjekte des Schiffes für ihre Ausstellung übernahmen. Hilfe steuert auch Rolf Hoffmann bei. Der Motorenfachmann wird die Mechanik des Dampfmotors im Innern des Schiffs für Anschauungszwecke wieder gängig machen. Für 1 Euro wird sich die Mechanik dann wieder in Gang setzten.

Den Geburtstag des Dampfers will, die Damp Holding und die Damp Veranstaltungsleitung mit einem umfangreichen Rahmenprogramm feiern. So hat das Schwesterschiff "Alexandra" ihr Kommen angekündigt. Sie hatte 1971 die "Albatros" nach Damp geschleppt. Oldtimerfahrzeuge werden ebenso erwartet wie Livemusik. Dazu wird jede Menge Unterhaltung organisiert, wirft Pohl schon mal einen Blick nach vorne.

Als das Schiff 1971 nach Damp geschleppt wurde, sollte es zu einer Diskothek umgebaut werden. Gesetzliche Auflagen und baurechtliche Sicherungsfragen verhinderten dies, hatte Pohl recherchiert. An seinen jetzigen Liegeplatz in einem Betonbett kam das Schiff schwimmend. Man hatte mit Spundwänden ein Becken mit Verbindung zur Hafeneinfahrt ausgekoffert und den Dampfer dann rückwärts hineingezogen. Die Verbindung wurde getrennt, das Wasser heraus gepumpt und durch Sand ersetzt und das Schiff in Beton fixiert, berichtet Pohl. Daran wird sich nichts ändern. Träume, das Schiff wieder seetüchtig zu machen, die hätte er schon aufgegeben, so Pohl.

Nach vielen Jahren wurde Anfang der 80-Jahre der Deutsche Marinebund auf das Schiff aufmerksam. Am 19. März 1981 wurde das "Kuratorium Erinnerungsstätte Albatros" gegründet, im Mai 1983 eingeweiht. 2000 endete dieses Kapitel, und es wurde eine Ausstellung über die Schifffahrt auf der Flensburger Förde mit Beteiligung des Schifffahrtsmuseums Flensburg eingerichtet. Ab dem Jahr 2005 ist im Schiffsbauch das Urzeitmuseum untergebracht. Es bleibt an Bord.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen