zur Navigation springen

Schmucke Strandmüllbox für den Plastikmüll aus dem Meer

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ostseebad beteiligt sich am Pilotprojekt der AWR und des Ministeriums für Energiewende, Umwelt und ländliche Räume

shz.de von
erstellt am 24.Mär.2016 | 06:18 Uhr

Das Ostseebad beteiligt sich an dem Pilotprojekt „Plastik raus aus dem Meer“. Gemeinsam mit dem Ministerium für Energiewende, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein (MELUR) entwickelte die Abfallwirtschaft Rendsburg-Eckernförde (AWR) die Idee der Strandmüllboxen. „Unser Anliegen ist es, den Plastikmüll aus dem Meer herauszubekommen“, erklärte Reinhard Klan von der AWR. Neben Eckernförde beteiligen sich auch die Gemeinden Schwedeneck und Waabs an dem Pilotprojekt, das nach einer erfolgreichen Testphase auch landesweit laufen soll.

Die Idee ist einfach: Ein Abfallcontainer mit einem Fassungsvermögen von 1,1 Kubikmetern verbirgt sich in der aus Lärchenholz gezimmerten Box, die an der Strandpromenade in der Nähe des Ostsee Info-Centers steht. Strandspaziergänger, die Plastikmüll am Wassersaum oder im Sand finden, können diesen in den Container werfen. „Das Ziel ist, gesammelten Strandmüll einfach direkt vor Ort zu entsorgen“, sagte Klan. Um weite Wege zu verhindern, werden insgesamt fünf dieser Boxen an der Promenade aufgestellt: am OIC, am Ruderclub, am Hotel Seelust und zwei am Südstrand „Diese Box ist nur für Müll gedacht, der aus dem Meer kommt“, sagte Stefan Borgmann, Geschäftsführer der Eckernförder Touristik und Marketing GmbH (ETMG). Holz und organische Stoffe, wie Seetang und Tierkadaver, sowie Hausmüll gehören nicht die Strandmüllbox. Ein schmaler Einwurfschlitz soll ein gegenteiliges Handeln verhindern.

Plastik stelle mittlerweile eine echte Bedrohung für die Meere dar, so Klan von der AWR. Vögel, Robben, aber auch Schweinswale schlucken den Müll oder verfangen sich in ihm. Ein großes Problem seien die Kleinstteile. Von der Stadt Eckernförde habe man viel Unterstützung bekommen, berichtete der Abfallexperte. „Das Aufstellen der Strandmüllboxen ist ja auch eine politische Entscheidung der Ratsversammlung“, so Klan.

Entworfen wurde die Strandmüllbox von David Köhler von Kompass 98. Mitglieder der Gartengruppe bauen die Boxen und stellen sie auf. „Ein nachhaltiges Projekt“, so Marita Kahn, Werkstattleiterin von Kompass 98 in Eckernförde. Der Einwurf der möwensicheren Box befindet sich an der Strandseite. Eine Pflasterung erleichtert Mitarbeitern der AWR den Abtransport des Müllcontainers.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen